Das Tor des Todes und das Tor der Geburt

Programm und Anmeldung (Pdf)

6. Tagung zur Kultur an der Schwelle

1 . – 3. Dezember 2017

Neu: es wird zusätzlich eine Simultanübersetzung der Tagung ins Französische geben

 

 

Einladung

… Wir gehen nicht nur als Unsterbliche durch die Todespforte – wir kommen als Ungeborene durch die Geburtspforte …
(Rudolf Steiner GA 297, S. 206)

In unserer Zeit ist es schwierig, mutig und souverän durch die Tore des Lebens und des Todes zu schreiten. Das Eintreten in einen neuen Bewusstseinszustand sowie in eine unbekannte Umgebung an diesen Schwellen menschlicher Biographie stellt grosse Herausforderungen an uns, die sich in Form von Unsicherheit und Angst äussern können.

Die angstfrei durchlebte Schwangerschaft und die physiologische Geburt sind heute nicht mehr selbstverständlich. Die zahlreichen «Vorsorgen» bedeuten oftmals eine vorgeburtliche Beurteilung des ankommenden Kindes, machen mit immer differenzierterer Technologie das Verhüllte sichtbar und wecken Angst. Aus Vorsorge wird die Sorge um das Kind. Am anderen Ende des Lebens stehen entsprechende Herausforderungen: Furcht vor dem Tod, aber auch Todessehnsucht mit Wunsch nach assistiertem Suizid und aktiver Sterbehilfe sind genauso anzutreffen wie der Zweifel an dem Sinn der palliativen Erkrankungszeit. Wie die Schwangerschaft mit der Geburt in das Erdenleben führt, so eine vorbereitende Sterbephase zum Übergang in die geistige Welt. Auch der plötzliche Tod kann sich bereits vorher ankündigen und erscheint im späteren Betrachten gar nicht mehr so unerwartet. Die Vorbereitung für diese Schwellenübergänge, so unterschiedlich sie in ihrer Richtung und Qualität sind, zeigen doch auch überraschende Gemeinsamkeiten. Beide Verwandlungsprozesse brauchen heute eine aktive, positive Begleitung und Unterstützung, sowohl körperlich, seelisch und geistig-spirituell.

Die 6. Tagung zur Kultur an der Schwelle am Goetheanum wird durch eine Zusammenarbeit der Allgemeinen Anthroposophischen und der Medizinischen Sektion gestaltet werden.

Wir laden alle Fachkräfte und ihre Mitarbeitenden, Eltern, Betroffene und interessierte Mitmenschen herzlich ein, aktiv an den Vorträgen, Arbeitsgruppen und dem Erfahrungsaustausch dieser Tagung teilzunehmen.

Joan Sleigh: Für den Vorbereitungskreis 
Matthias Girke, Georg Soldner:
 Vorstand am Goetheanum/ Leitung der Medizinischen Sektion der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft am Goetheanum

Programm

Bitte anklicken (Pdf)

Arbeitsgruppen

Arbeitsgruppen – Vertiefung im Gespräch

1. Wie arbeitet ein anthroposophisches Hospiz ? DE Katrin Klatt und Dr. med. Burkhardt Mattes, Christophorus Gemeinschaftshospiz, Berlin

2. Anthroposophische Trauerarbeit DE Anja Girke, Urszula Dera, Irene Sorowski; Christophorus Gemeinschaftshospiz, Berlin

3. Vom Himmel auf die Erde: Diesen Übergang bewusst gestalten. Woher kommen die Kinder und mit welchem Bewusstsein können wir sie in der herausfordernden Gegenwart begleiten ? DE Bettina Mehrtens, Arlesheim, Waldorfpädagogin, Spielgruppenleiterin

4. Schwangerschaft und natürliche Geburt DE Katharina Guldimann, Ita Wegman Mutter-Kind-Haus, Gempen, Dipl. Hebamme mit Zusatzausbildung in anthroposophischer Krankenpflege, Familien- und Sozialberaterin

5. Nach dem Sterben ist alles anders – Die Begleitung des Menschen nach dem Tod DE / EN Michael Bruhn, Zürich, Pfarrer der Christengemeinschaft

6. Palliativmedizin DE Dr. med. Philipp von Trott, Facharzt für Innere Medizin, Oberarzt des Onkologie-Zentrums, Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe in Berlin

7. Grenzen berühren – Sterbebegleitung üben DE Päivi Lappalainen, Lahti, Finnland, Sterbebegleiterin und Koordinatorin

8. Die Aufrichte als Leitbild der Schöpfung. Das kleine Kind, ein Schöpferwesen DE / EN Claudia Grah-Wittich, Frankfurt / Main, Frühförderstelle « der Hof » Niederursel

9. Seelsorge an den Schwellen von Geburt und Tod DE Mechtild Oltmann-Wendenburg, Berlin, Pfarrerin i. R. der Christengemeinschaft

10. Berührung an den Schwellen durch Rhythmische Massage und Rhythmische Einreibungen nach Dr. Ita Wegman DE / EN Unda Niedermann, Bern, Rhythmische Masseurin

11. Märchenbilder an den Schwellen DE Annemarie Geiger, Buchenbach, Märchenforscherin

Künstlerische Arbeitsgruppen

12. Eurythmie zum Tagungsthema DE / EN Gia van den Akker, Italien, Eurythmistin und Dozentin

13. Eurythmie zum Tagungsthema DE Erdmute Worel, Arlesheim, Heileurythmistin

14. Sprachkunst zum Tagungsthema DE Gerti Staffend, Dornach, Sprachgestalterin

15. Malerisches und Maltherapeutisches DE Dagmar Brauer, Dornach, Kunsttherapeutin nach Dr. Margarethe Hauschka

16. Malen EN Erma Thomas, London, Malerin und Kunsttherapeutin nach Liane Collot D’Herbois

17. Entstehendes und Vergehendes im Musikalischen DE / EN Regula Utzinger, Arlesheim, Musikerin, Dipl. Kunsttherapeutin, Musiktherapeutin, Klinik Arlesheim und Hospiz im Park, Arlesheim

18. Plastisch erarbeitete Embryologie (Plastizieren) DE / EN Christian Breme, Arlesheim, Bildender Künstler und Waldorfpädagoge

19. Die Metamorphose von Mars zu Merkur (Plastizieren) DE Astrid Oelssner, Dornach, Bildende Künstlerin und Dozentin

Vortragsredner

Dr. med. Matthias Girke

Facharzt für Innere Medizin im Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe, Berlin; Vorstand der Allgemeinen Anthroposophischen Gesellschaft am Goetheanum und Leitung der Medizinischen Sektion der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft am Goetheanum

 

Mechtild Oltmann-Wendenburg

Pfarrerin der Christengemeinschaft i. R. in Berlin Prof. Dr. med. Peter Selg Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie; Leitung des Ita Wegman Institutes für Anthroposophische Grundlagenforschung in Arlesheim; Professor für medizinische Anthropologie an der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft (Alfter bei Bonn, Deutschland). Lehrtätigkeit im Studium fundamentale und im Begleitstudiengang Anthroposophische Medizin der Universität Witten-Herdecke

 

Georg Soldner

Facharzt für Kinderkrankheiten und Co-Leitung der Medizinischen Sektion der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft am Goetheanum

Anmeldung

  *
¹ Wer mehr zahlen kann, hilft mit, dass die Tagung sich selber trägt bzw. unterstützt die Arbeit der Sektion.
² Studierende, SchülerInnen, Pensionierte/Senioren, Erwerbslose, Auszubildende, Militärdienst-/Zivildienstleistende, Menschen mit Behinderungen (IV-Rente) Bitte Ausweiskopie beilegen.
 
Beleg für Ermässigung
 
 
Alter und Anzahl der Kinder
 
 
Arbeitsgruppen
 
³ Ihre Zweit- und Drittwahl wird berücksichtigt, wenn zum Zeitpunkt Ihrer Anmeldung Ihre Erstwahl bereits ausgebucht/entfallen ist oder später ausfallen sollte. Falls Sie weder in der Erst-, Zweit- oder Drittwahl einen Platz erhalten können, werden Sie nach Möglichkeit benachrichtigt. Bitte beachten Sie die aktuellen Informationen bei Tagungsbeginn.
 
 
(5% des
Gesamtarrangements,
 
_______________________________________________________
 
  *
  *
  *
 
  *
(falls Rechnung an Institution, bitte Adresse der Institution angeben)
 
  *
  *
  *
  *
  *
 
_______________________________________________________
 
 
Für das halbjährlich erscheinende Goetheanum-Veranstaltungsmagazin bitte hier klicken (Pdf-Download) http://www.goetheanum.org/veranstaltungen/veranstaltungsmagazin/
 
  *
Ich bestätige mein Einverständnis mit den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGBs), insbesondere den Anmelde- und Stornierungsbedingungen.
 
* Pflichtfeld
 
Stornierung: Die schriftliche Stornierung der Tagungsteilnahme ist bis 14 Tage vor Tagungsbeginn (17.11.2017)
kostenlos möglich (Datum des Poststempels). Danach werden 50% des Tagungsbetrages erhoben.
Die Stornierung der Verpflegung, des Frühstücks oder der Parkkarte ist bis 1 Tag vor Tagungsbeginn (30.11.2017)
kostenfrei. Bei Nichterscheinen oder Stornierung am Veranstaltungstag ist der gesamte Rechnungsbetrag fällig.
Gerne akzeptieren wir ohne zusätzliche Kosten eine(n) Ersatzteilnehmer( in).
 
Rücktrittskostenversicherung: Gegen Gebühr (5% der Gesamtkosten, mind. 10 CHF) kann eine Versicherung
für den mit dieser Anmeldung gebuchten Gesamtbetrag abgeschlossen werden, welche bei Krankheit
(einschl. eigener, im Haushalt lebender Kinder, des Ehepartners), Verlust des Arbeitsplatzes sowie höherer Gewalt
die gesamten Rücktrittskosten deckt.
Die Versicherungsbedingungen erhalten Sie auf Anfrage oder können im Internet unter
www.goetheanum.org/6053.html eingesehen werden.
 

Tagungsinformationen

Das Tor des Todes und das Tor der Geburt
Sechste Tagung zur Sterbekultur
Tagung der Allgemeinen Anthroposophischen Gesellschaft am Goetheanum
von Freitag, 1. bis Sonntag, 3. Dezember 2017
Anmeldung erbeten bis: Freitag, 17. November 2017

Tagungspreise:
Förderpreis¹: 200 CHF inkl. Verpflegung: 250 CHF
Normalpreis: 120 CHF inkl. Verpflegung: 170 CHF
Ermässigt²: 100 CHF inkl. Verpflegung: 150 CHF

¹ Wer mehr zahlen kann, hilft mit, dass die Tagung sich selber trägt bzw. unterstützt die Arbeit der Sektion.
² Für Studierende, SchülerInnen, Pensionierte/Senioren, Erwerbslose, Auszubildende, Militärdienst-/Zivildienstleistende, Menschen mit Behinderungen (IV-Rente). Ermässigung kann nur bei beigelegtem Nachweis/Kopie gewährt werden.

Tagungsverpflegung
Die Tagungsverpflegung (vegetarisch inkl. Dessert) beinhaltet 1 Mittag- und 1 Abendessen zum Gesamtpreis von 50 CHF. Separat kann Frühstück (2x) zum Gesamtpreis von 30 CHF gebucht werden. Die Mahlzeiten sind nicht einzeln buchbar. Nahrungsmittelunverträglichkeiten können in diesem Rahmen leider nicht berücksichtigt werden.

Parkkarte
für die Dauer der Tagung: 11 CHF (nicht unmittelbar um das Goetheanum). Bei Behinderung bitte Ausweis sichtbar im Auto hinterlegen. Zahlungsmodi/Bestätigung Bei Gruppenanmeldungen erhält die Institution eine Sammelrechnung; nachträgliche Anmeldungen können nur einzeln gebucht und abgerechnet werden.

Kreditkarte (alle Länder): Der Totalbetrag wird nach Bearbeitung der Anmeldung Ihrer Karte belastet. Die Anmelde- und Zahlungsbestätigung wird Ihnen per E-Mail oder Post zugesandt.

Rechnung Schweiz: Nach Bearbeitung Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Anmeldebestätigung mit Rechnung. Bitte beachten Sie, dass Rechnungen nur bis 10 Tage vor Veranstaltungsbeginn verschickt werden. Danach sind nur noch Zahlungen per Abbuchung der Kreditkarte oder bei Ankunft möglich.

Rechnung Euro-Raum: Nach Bearbeitung Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Anmeldebestätigung mit Rechnung (deutsches Euro-Konto). Bitte beachten Sie, dass Rechnungen nur bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn verschickt werden. Danach sind nur noch Zahlungen per Abbuchung der Kreditkarte oder bei Ankunft möglich.

Andere Länder: Nach Bearbeitung Ihrer Anmeldung wird Ihnen eine Anmeldebestätigung per Post oder E-Mail zugestellt. Die Zahlung erfolgt entweder per Abbuchung der Kreditkarte oder bei Ankunft am Empfang. Zahlungen per Überweisung sind nicht möglich.

Bitte beachten Sie, dass der Tagungsbeitrag vor Beginn der Tagung bei uns eingegangen/entrichtet sein muss.

Tagungskarten: Bezahlte Karten können ebenso wie bis dahin nicht bezahlte bis spätestens eine halbe Stunde vor Beginn am Empfang abgeholt werden. Neben Bargeld in CHF oder € akzeptieren wir auch VISA, MasterCard, ec-direkt und Postcard-Schweiz.

Stornierung: Die schriftliche Stornierung der Tagungsteilnahme ist bis 14 Tage vor Tagungsbeginn (17.11.2017) kostenlos möglich (Datum des Poststempels). Danach werden 50% des Tagungsbetrages erhoben. Die Stornierung der Verpflegung, des Frühstücks oder der Parkkarte ist bis 1 Tag vor Tagungsbeginn (30.11.2017) kostenfrei. Bei Nichterscheinen oder Stornierung am Veranstaltungstag ist der gesamte Rechnungsbetrag fällig. Gerne akzeptieren wir ohne zusätzliche Kosten eine(n) Ersatzteilnehmer(in).

Rücktrittskostenversicherung: Gegen Gebühr (5% der Gesamtkosten, mind. 10 CHF) kann eine Versicherung für den mit dieser Anmeldung gebuchten Gesamtbetrag abgeschlossen werden, welche bei Krankheit (einschl. eigener, im Haushalt lebender Kinder, des Ehepartners), Verlust des Arbeitsplatzes sowie höherer Gewalt die gesamten Rücktrittskosten deckt. Die Versicherungsbedingungen erhalten Sie auf Anfrage oder können im Internet unter www.goetheanum.org/6053.html eingesehen werden.

Datenverarbeitung: Die Adressdaten werden elektronisch erfasst und gespeichert.

Unterkünfte

Ausführliche Informationen zu Unterkünften in der Nähe des Goetheanum finden Sie unter Besucherinformationen.

Veranstaltungsort

In der Schweizer Juralandschaft, südlich von Basel, befindet sich das Goetheanum. Als Kulturhaus mit Theaterbetrieb, Hochschule und Tagungszentrum finden hier jährlich rund 700 Veranstaltungen statt. Der denkmalgeschützte Bau gilt als beeindruckendes Vorbild der organischen Architektur.

Anfahrt

mit dem Zug
ab Bahnhof Basel SBB (Schweizer Bahnhof Basel) Richtung Laufen mit der S3 bis Dornach-Arlesheim, dann weiter mit Ortsbus 66 bis Haltestelle "Goetheanum". (Fahrzeit ca. 30 Min.)

mit der Strassenbahn
ab Bahnhof Basel SBB mit der Tram-Linie 10 bis Bahnhof Dornach-Arlesheim. Weiter mit Ortsbus 66 bis Haltestelle "Goetheanum". (Fahrzeit ca. 50 Min.)

mit dem Auto
Autobahn Basel Richtung Delémont (H 18), Ausfahrt Reinach-Süd, Wegweiser Dornach, dann Wegweiser Goetheanum. (Fahrzeit ab Basel City ca. 20 Min.)

zu Fuss
ca. 15 Minuten vom Bahnhof Dornach-Arlesheim bergauf, den Wegweisern folgend