Land-Wirtschaft zwischen Hof und Welt

06.–09. Februar 2019

Landwirtschaftliche Tagung (DE, EN, FR, IT, ES)

Land-Wirtschaft zwischen Hof und Welt

Die Landwirtschaft arbeitet direkt mit der Natur, sie ist genuine Urproduktion und damit Ausgangspunkt aller Wertschöpfung. In der hochkomplexen, kapitalgesteuerten Wirtschaft hat sie deswegen einen schweren Stand. Von der anderen Seite her gesehen, am Point of Sale, wo das Geld für das Produkt bezahlt wird, steht sie am Endpunkt. Am Endpunkt – auf dem Hof – kommt wenig Geld an, zu wenig. Diese Not kann erfinderisch machen und birgt das Potenzial für Innovationen. Die kommende Landwirtschaftliche Tagung soll eine Plattform sein, wo wir uns über diese Erfindungen austauschen: CSA, regionale assoziative Zonen, Food Systems, Boden als Gemeingut, True Cost Accounting usw. Die Landwirtschaft steht in der Polarität von Land, Natur, Kosmos auf der einen Seite und Wirtschaft, Markt, Preis auf der anderen Seite. Sie läuft ständig Gefahr, dazwischen zerrieben zu werden. Aber sie hat auch die Chance, aus dieser Stellung fruchtbare Beiträge zu geben für ein Gesunden der Wirtschaft im Grossen. Die heutige Wirtschaft krankt an der Wucherung in die Masslosigkeit. Die Land-Wirtschaft kann Mass-gebend sein. Sie kann Sinn-gebend sein. Sie kann eine Güterfunktion übernehmen zwischen dem Verfügbaren und dem Unverfügbaren. In diesem Sinne will die Tagung eine Zukunftswerkstatt sein und alle Teilnehmende inspirieren zu Neugestaltungen in der Wirtschaft – Bezug nehmend auf die Landwirtschaft. Die Tagung soll ausserdem ein Lernort für assoziatives Wirtschaften sein. Was sind die Grundprinzipien und Leitbilder dieser von Rudolf Steiner beschriebenen Art des Wirtschaftens? Sind nicht unsere Erfindungen aus der Not anzusehen als Prototypen assoziativen Wirtschaftens? Können wir sie als solche erkennen und dadurch das Potenzial, das in ihnen steckt, in der Zukunft noch besser zur Entfaltung bringen? Handeln und Erkennen, Praxis und Forschung sollen sich während dieser Tagung gegenseitig befruchten.

Ueli Hurter & Jean-Michel Florin

 

 

1902_9LW DE

Anmeldeformular
¹ Wer mehr zahlen kann, hilft mit, dass die Tagung sich selber trägt bzw. unterstützt die Arbeit der Sektion.
² Für Pensionierte/Senioren, Erwerbslose, Militärdienst-/Zivildienstleistende, Menschen mit Behinderungen (IV-Rente). Ermässigung kann nur bei beigelegtem Nachweis/Kopie gewährt werden.
³ Für Studierende, SchülerInnen, Auszubildende. Ermässigung kann nur bei beigelegtem Nachweis/Kopie gewährt werden.
Workshops (10.45-12.15 Uhr). Die Workshops sind dreitägig und bauen aufeinander auf.
Fachforen 7.2. (15.15-18.30 Uhr)
Künstlerische Kurse (14.-14.50 Uhr). Künstlerische Kurse sind dreitägig und bauen aufeinander auf.
Führungen 8.2. (15.15-16.30 Uhr)
⁴ Ihre Zweit- und Drittwahl wird berücksichtigt, wenn zum Zeitpunkt Ihrer Anmeldung Ihre Erstwahl bereits ausgebucht/ entfallen ist oder später ausfallen sollte. Falls Sie weder in der Erst-, Zweit- oder Drittwahl einen Platz erhalten können, werden Sie nach Möglichkeit benachrichtigt. Bitte beachten Sie die aktuellen Informationen bei Tagungsbeginn.
Für die Treffen der Berufsgruppen (8.2., 15.15 Uhr) bedarf es keiner Anmeldung, Informationen bei Ankunft.
Begrenzte Plätze; Matratzen auf dem Boden, bitte Schlafsack, Kissen und Laken mitbringen. Zusätzlich sind für die Jugendherberge Basel Kontingente reserviert. Näheres unter Tagungsinformationen.



Stornierung: Die schriftliche Stornierung der Tagungsteilnahme ist bis 14 Tage vor Tagungsbeginn kostenlos möglich (Datum des Poststempels). Danach werden 50% des Tagungsbetrages erhoben. Die Stornierung der Verpflegung, des Frühstücks oder der Parkkarte ist bis 1 Tag vor Tagungsbeginn kostenfrei. Bei Nichterscheinen oder Stornierung am Veranstaltungstag ist der gesamte Rechnungsbetrag fällig. Gerne akzeptieren wir ohne zusätzliche Kosten eine(n) Ersatzteilnehmer(in). 

Rücktrittskostenversicherung: Gegen Gebühr (5% der Gesamtkosten, mind. 10 CHF) kann eine Versicherung für den mit dieser Anmeldung gebuchten Gesamtbetrag abgeschlossen werden, welche bei Krankheit (einschl. eigener, im Haushalt lebender Kinder, des Ehepartners), Verlust des Arbeitsplatzes sowie höherer Gewalt die gesamten Rücktrittskosten deckt. Die Versicherungsbedingungen erhalten Sie auf Anfrage oder können heruntergeladen werden.

Versicherungsbedingungen.pdf

Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGBs)

Tagungsinformationen

Land Wirtschaft
zwischen Hof und Welt

Tagung der Sektion für Landwirtschaft am Goetheanum
von Mittwoch, 06 bis Samstag, 09. Februar 2019

Anmeldung erbeten bis: Mittwoch, 23. Januar 2019

Tagungspreise:

Förderpreis¹: 390 CHF inkl. Verpflegung: 540 CHF
Normalpreis: 290 CHF inkl. Verpflegung: 440 CHF
Ermässigt² : 190 CHF inkl. Verpflegung: 340 CHF
Studenten³:   90 CHF inkl. Verpflegung: 240 CHF

Tagungsverpflegung

Die Tagungsverpflegung (vegetarisch) beinhaltet 3 Mittag- und 3 Abendessen zum Gesamtpreis von 150 CHF. Separat kann Frühstück (3x) zum Gesamtpreis von 45 CHF gebucht werden.
Die Mahlzeiten sind nicht einzeln buchbar. Nahrungsmittelunverträglichkeiten können in diesem Rahmen leider nicht berücksichtigt werden.

Gruppenunterkunft
für die Dauer der Tagung: 3 Nächte vom 6.2. abends bis 9.02.19 morgens: 30 CHF oder 4 Nächte vom 6.2. abends bis 10.02.19 morgens: 40 CHF. Die Plätze sind begrenzt; Matratzen auf dem Boden; bitte Schlafsack, Kissen und Laken mitbringen.

Weiterhin sind für den Tagungszeitraum Kontingente in der Jugendherberge Basel reserviert, Buchung direkt dort. Details unter https://www.sektion-landwirtschaft.org/lwt/2019/unterkunft-jugendherberge/

Parkkarte für die Dauer der Tagung: 25 CHF (nicht unmittelbar um das Goetheanum). Bei Behinderung bitte Ausweis sichtbar im Auto hinterlegen.

Zahlungsmodi/Bestätigung
Bei Gruppenanmeldungen erhält die Institution eine Sammelrechnung; nachträgliche Anmeldungen können nur einzeln gebucht und abgerechnet werden.

Kreditkarte (alle Länder): Der Totalbetrag wird nach Bearbeitung der Anmeldung Ihrer Karte belastet. Die Anmelde- und Zahlungsbestätigung wird Ihnen per E-Mail oder Post zugesandt.

Rechnung Schweiz: Nach Bearbeitung Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Anmeldebestätigung mit Rechnung. Bitte beachten Sie, dass Rechnungen nur bis 10 Tage vor Veranstaltungsbeginn verschickt werden. Danach sind nur noch Zahlungen per Abbuchung der Kreditkarte oder bei Ankunft möglich.

Rechnung Euro-Raum: Nach Bearbeitung Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Anmeldebestätigung mit Rechnung (deutsches Euro-Konto). Bitte beachten Sie, dass Rechnungen nur bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn verschickt werden. Danach sind nur noch Zahlungen per Abbuchung der Kreditkarte oder bei Ankunft möglich.

Andere Länder: Nach Bearbeitung Ihrer Anmeldung wird Ihnen eine Anmeldebestätigung per Post oder E-Mail zugestellt. Die Zahlung erfolgt entweder per Abbuchung der Kreditkarte oder bei Ankunft am Empfang. Zahlungen per Überweisung sind nicht möglich.

Bitte beachten Sie, dass der Tagungsbeitrag vor Beginn der Tagung bei uns eingegangen/entrichtet sein muss.

Tagungskarten: Bezahlte Karten können ebenso wie bis dahin nicht bezahlte bis spätestens eine halbe Stunde vor Beginn am Empfang abgeholt werden. Neben Bargeld in CHF oder € akzeptieren wir auch VISA, MasterCard, ec-direkt und Postcard-Schweiz.

Stornierung: Die schriftliche Stornierung der Tagungsteilnahme ist bis 14 Tage vor Tagungsbeginn (23.01.2019) kostenlos möglich (Datum des Poststempels). Danach werden 50% des Tagungsbetrages erhoben. Die Stornierung der Verpflegung, des Frühstücks, der Gruppenunterkunft oder der Parkkarte ist bis 1 Tag vor Tagungsbeginn (05.02.2019) kostenfrei. Bei Nichterscheinen oder Stornierung am Veranstaltungstag ist der gesamte Rechnungsbetrag fällig. Gerne akzeptieren wir ohne zusätzliche Kosten eine(n) Ersatzteilnehmer(in).

Rücktrittskostenversicherung: Gegen Gebühr (5% der Gesamtkosten, mind. 10 CHF) kann eine Versicherung für den mit dieser Anmeldung gebuchten Gesamtbetrag abgeschlossen werden, welche bei Krankheit (einschl. eigener, im Haushalt lebender Kinder, des Ehepartners), Verlust des Arbeitsplatzes sowie höherer Gewalt die gesamten Rücktrittskosten deckt. 

Zum Goetheanum kommt man ...

mit dem Zug:
ab Bahnhof Basel SBB Richtung Laufen mit der S3 bis Dornach-Arlesheim, dann weiter mit Ortsbus 66 bis Haltestelle "Goetheanum".

mit der Strassenbahn:
ab Basel SBB mit Linie 10 bis Bahnhof Dornach-Arlesheim. Weiter mit Ortsbus 66 bis Haltestelle "Goetheanum".

mit dem Auto:
Autobahn Basel Richtung Delémont, Ausfahrt Reinach-Süd, Wegweiser Dornach, dann Wegweiser Goetheanum. Die Parkplätze am Goetheanum sind gebührenpflichtig (auch am Abend und an Wochenenden sowie Feiertagen)

zu Fuss:
15 Minuten vom Bahnhof Dornach-Arlesheim

Unterkünfte

Ausführliche Informationen zu Unterkünften in der Nähe des Goetheanum finden Sie

Gruppenunterkunft

für die Dauer der Tagung: 3 Nächte vom 6.2. abends bis 9.02.19 morgens: 30 CHF oder 4 Nächte vom 6.2. abends bis 10.02.19 morgens: 40 CHF. Die Plätze sind begrenzt; Matratzen auf dem Boden; bitte Schlafsack, Kissen und Laken mitbringen.

Jugendherberge

Weiterhin sind für den Tagungszeitraum Kontingente in der Jugendherberge Basel reserviert, Buchung direkt dort. Details unter https://www.sektion-landwirtschaft.org/lwt/2019/unterkunft-jugendherberge/

  

 

 

Workshops

Donnerstag – Samstag / Thursday – Saturday 10.45 – 12.15

In den Workshops wollen wir Erfahrungen austauschen und vertiefen. Der Dialog soll gefördert werden. Durch Interaktion kommt jeder zu Wort. Alle Workshops werden in zwei Sprachen durchgeführt.

Workshops to deepen understanding and share experiences. The intention is to encourage dialogue and enable each to speak. All workshops in two languages.

1

Die Rollen der Konsumenten in einer assoziativen Wirtschaft
Wir gehen der Frage nach, welche Aufgaben die Konsumenten in einer assoziativen Wirtschaft haben. Was gibt es davon schon heute und wie kann es weiter entwickelt werden? Nach kurzen Einleitungs-Referaten werden wir die Fragen, Erfahrungen und Überlegungen der Teilnehmenden sammeln und diskutieren.

Les rôles des consomateurs dans une économie associative
Nous nous plongerons dans la fonction des consommateurs dans une économie associative. Quels sont les éléments déjà réalisés et comment les pouvons-nous améliorer? Après quelques introductions nous allons ramasser et discuter les questions, les éxpériences et les considérations des participants.

(Deutsch/Français)

Marc C. Theurillat & Luuk Humblet

2

Volkswirtschaft der Honigbienen: Ein Leben für die Zukunft der Gemeinschaft
Naturprozesse sind in Veränderung und Entwicklung. In Honigbienenvölkern offenbaren sich Verhaltensweisen, die schon alten menschlichen Kulturen als vorbildlich erschienen. So, dass Bienen dort heilige Tiere waren. Aktuelle Grundlagenforschung unterstreicht dieses weisheitsvolle Miteinander der Bienen.
Wir wollen uns im Workshop mit den Verhaltensweisen beschäftigen, die das Miteinander des Bienenvolkes im Naturzusammenhang betreffen und anfänglich ergründen, ob sich daraus auch tragende Aspekte für menschliches Zusammenleben und nachhaltige Landwirtschaft herauskristallisieren lassen

L'économie des abeilles: une vie pour l'avenir de la collectivité
Les processus naturels se trouvent en changement et développement constant. Les colonies d'abeilles montrent des comportements qui ont été considérés idéal dans les cultures humaines anciennes. Les abeilles étaient donc des animaux sacrés. La recherche actuelle souligne leur sagesse.
Nous nous occuperons de ces comportements dans le context naturel et nous examinons initialement le potentiel qui serait utile pour la coexistence humaine et l' agriculture durable.

(Deutsch/Français)

Johannes Wirz & Norbert Poeplau

3

Wirtschaftliche Aspekte der Stadtlandwirtschaft
Die städtische Landwirtschaft ist bestrebt, die sozialen, ökologischen und wirtschaftlichen Bereiche des Nahrungsmittelanbaus im städtischen Raum auszugleichen. Unser Workshop konzentriert sich auf wirtschaftliche Aspekte der städtischen Landwirtschaft und behandelt Themen wie: Landzugang, Geschäftsmodelle, Preismodelle, Zusammenarbeit, Kundenbindung, Finanzierung, Balance von bezahlten und ehrenamtlichen Arbeitskräften und Erhebung der tatsächlichen Kosten von Lebensmitteln. Der Workshop wird auch untersuchen, wie die Individualität des städtischen Bauernhofs oder Gartens durch ökonomische Modelle der städtischen Landwirtschaft verbessert werden kann.

Economic aspects of urban agriculture
Urban agriculture strives to balance the social, ecological and economic spheres of food growing in urban spaces. Our workshop focuses on economic aspects of urban agriculture covering subjects: land access, business models, pricing methods, collaboration, customer engagement, funding, balance of paid and volunteer labour and measuring the real cost of food. The workshop will also explore how individuality of the urban farm or garden can be enhanced through economic models of urban agriculture.

(Deutsch/English)

Bastiaan Frich & Peter Kearney

4

Rolle des Preises, Preisbildung, gerechter Preis
Das Verständnis der Funktion des Preises und seine Rolle in einer assoziativen Wirtschaftsform ist von grundlegender Bedeutung.Man kann eine Art Entwicklung von der Anschaung des Aristoteles bis zu Steiners Nationalökonomischem Kurs aufzeigen.Die Vorträge zum Sozialen Hauptgesetz und die Vorträge nach 1917 und deren Zusammenfassung in der Schrift "Die Kernpunkte der sozialen Frage" bilden jeweils Zwischenstufen der Konkretisierung.
Welche Impulse geben uns die Anregungen Steiners für unsere wirtschaftlichen Fragen heute?

The role of price, pricing, fair price
An understanding the function of price and its role in associative economics is of fundamental importance. A kind of evolution can be shown from the views of Aristotle to Steiner's Economic Course. The lectures on the fundamental social law and the lectures after 1917 and their summary in the book "The Threefold Social Order" form intermediate steps in working out the details.
What motivation can Steiner's suggestions provide for our economic questions today?

(Deutsch/English)

Klaus Wais & Simone Helmle

5

Social threefolding, key for agriculture economy
Social threefolding is a key for the development of a form of agriculture adapted to the territories and the reform of the world’s food systems. It allows the emergence of the consciousness soul in the economy. We will show that trust is essential to set-up collaborations based on shared values in a territory. And that trust can be built by economic actors that agree to clearly separate the roles to be able to deepen their skills. We will discuss examples from France, Switzerland and the participant’s countries. With the objective of bringing a living understanding of social threefolding.

La tripartition, clé pour l'économie de l'agriculture
La tripartition sociale est une clef pour le développement d’une agriculture adaptée aux territoires et le changement des systèmes alimentaires globaux. Elle permet à la conscience, individuelle et collective, de féconder l’économie. Séparer avec clarté les fonctions de l’économie permet d’approfondir les compétences de chacun. Celles-ci fondent la confiance nécessaire à la collaboration basée sur des valeurs partagées dans le territoire. Nous étudierons des exemples en France, Suisse et des pays des participants. Avec l’objectif d’amener une compréhension vivante de la tripartition sociale.

(English/Français)

Anna Perret & Pierre Dagallier

6

Nachhaltige regionale Lebensmittelnetzwerke
Assoziatives Zusammenwirken im Aufbau regionaler nachhaltiger Lebensmittelnetzwerke
Feldarbeit in Lebensmittelnetzwerken: wie sind die Verbindungen und wer sind die Akteure? Wie bewegen wir uns in dem Feld und wie gestalten wir Zusammenarbeit zwischen Stadt und Land? Wie kann sich nachhaltige Wirtschaftlichkeit mit sozialen, lokalen und kulturellen Werten entwickeln? Wenn wir Lebensmittel als ein kollaboratives Gemeingut verstehen: wie können respektvolle, ethische Praktiken der Produktion und dem Konsum dienen?

Sustainable regional Foodnetworks
Collaborative and reciprocal partnerships in food networks
Fieldwork in foodnetworks: what are the connections and who are the partners? How do we move and act in this field and how do we generate value in the collaboration between urban and rural areas? How can sustainable economy develop together with social, local and cultural values? Understanding food as a „collaborative common“, how can we serve respectful, ethical practices of production and consumption?

(Deutsch/English)

Marlen Karlen & Patrick Honauer

7

Aufbau von Partnerschaften von Erzeuger bis Verbraucher
Obwohl Rudolf Steiner viel über die Bedeutung von Assoziationen von Verbrauchern, Erzeugern, Verarbeitern und Händlern gesprochen hat, scheint bisher nur wenig wirklich zu funktionieren. Im Workshop gehen wir den Fragen nach, was es an zum Teil weniger bekannten erfolgreichen Modellen gibt und wie neue erfolgreich aufgebaut werden können.

Building partnerships between farmer and consumer
Although Rudolf Steiner talked a great deal about the importance of associations of consumers, producers, processors and retailers, it would appear that very little really works so far. The workshop will explore the question of what less well-known successful models there are, and how new ones can be successfully developed.

(Deutsch/English)

Stephan Illi, Julia & Tobias Hartkemeyer

8

Soziale Fähigkeiten für Assoziatives Wirtschaften
Wie gestalten wir die Zusammenarbeit, um neue wirtschaftliche Strukturen zu entwickeln? Neben sachlich-fachlichem Wissen werden unsere sozialen Fähigkeiten für das Aufbauen assoziativer Wertschöpfungsketten entscheidend sein. Wie bringe ich mich ein? Wie schaffe ich einen Raum, damit Neues, gemeinschaftlich Getragenes entstehen kann? So wird die äussere Initiative innerer Entwicklungsweg.
In diesem Workshop wollen wir durch praktische Übungen, Austausch und inhaltliche Beiträge an Gesichtspunkten für die Weiterentwicklung sozialer Fähigkeiten arbeiten.

Social skills for developing economic associations
How should we organise cooperation in order to develop new economic structures? In addition to specialist and practical knowledge, our social abilities for developing associative value added chains will be crucial. What contribution can I make? How do I create an environment so that new, collectively supported forms can develop? The outer initiative thus becomes an inner path of development.
In this workshop we aim to work on perspectives for the further development of social abilities through practical exercises, exchange of views and contributions on the topic.

(Deutsch/English)

Andrea Motte & Ambra Sedlmayr

9

Die Herausforderungen in der Zusammenarbeit!
Die Zusammenarbeit scheint für uns selbstverständlich. Ist das wirklich so? Anhand konkreter Beispiele werden die Teilnehmer ihre eigenen Erfahrungen in Arbeitssituationen betrachten und ihre eigenen Annahmen und Konsequenzen entdecken.

The challenges of working together
Working together seems self evident. Is this really so? On the basis of concrete examples, participants will look at their own experiences in working situations and discover their assumptions and its consequences.

(Deutsch/English)

Petra Derkzen & Thomas Schmid

10

Teikei Coffee, proyecto piloto de economía asociativa - CSA
Estas  asociaciones determinan las necesidades del consumidor y fomentan la producción correspondiente de bienes. Los productores, comerciantes y consumidores envían representantes de sus respectivos contextos a la asociación respectiva. Las asociaciones supervisan la planificación de la producción, la circulación de los bienes (comercio), la determinación de las necesidades relevantes y el contraflujo del dinero. Finalmente, crean los requisitos previos para una producción eficiente e innovadora y aseguran la distribución de bienes orientada a la demanda de los consumidores.


Teikei Coffee as a pilot project for associative economics: a comprehensive community supported agriculture 
Associations determine consumer needs and encourage the corresponding production of goods. The producers, traders and consumers send representatives from their respective contexts to the respective association. The associations supervise the planning of the production, the circulation of the goods (trade), the determination of relevant needs and the counter-flow of money. Finally, they create the prerequisites for efficient and innovative production and ensure the demand-oriented distribution of goods to consumers. 

(English/Español)

Diego Porras & Hermann Pohlmann

11

Wie gross oder klein soll der landwirtschaftliche Betrieb sein?

How big or small should the farm be?

(Deutsch/English)

Steffen Schneider & Thomas Harttung

12

Partizipation der Partner der Wertschöpfungskette an der Pflanzenzüchtung
Beteiligung der Wertschöpfungskette
Alle Bioprodukte wachsen aus Kulturpflanzen, die züchterisch weiterentwickelt werden müssen, um den sich mehr und mehr verändernden Wachstumsbedingungen zu genügen. Es liegt nicht im Sinne der biodynamischen Landwirtschaft, diese Aufgabe den grossen Saatmultis zu überlassen. Dennoch stammt heute der Grossteil des verwendeten Saatguts von genau diesen Firmen. Der BioMarkt finanziert somit die falsche Züchtung! Es braucht deshalb gemeinsame Anstrengungen, vor allem auch finanzieller Art, um dies zu ändern.
Der Workshop will praktische Lösungen aufzeigen und mit den Partnern austauschen.

Participation of the partners in the value-added chain in plant breeding
Financial Participation of the Food Chain Actors
All organic products grow from cultivated plants, which have to be developed further in order to meet the more and more changing growth conditions. It is not in the sense of biodynamic agriculture to leave this task to the big seed multinationals. Nevertheless, the majority of the seeds used today come from these companies. Thus the organic market finances the wrong breeding! It therefore requires joint forces, especially financial efforts, to change this.
The workshop intends to show practical solutions and exchange them with the partners.

(Deutsch/English)

Koos Bakker & Peter Kunz

13

Wirtschaft FÜR und IN unseren biologisch-dynamischen Ausbildungen – was ist zeitgemäss?
Unsere Höfe weltweit brauchen Menschen, die für die Aufgaben dort gut ausgebildet sind. Mit den Menschen, die – organisierend oder unterrichtend –in diesen Ausbildungen tätig sind, wollen wir die Begegnung hier nutzen um neu Inspirationen zu sähen und ernten. Dieses Jahr wollen wir Fragen in Verbindung zum Tagungsthema bearbeiten, sowohl mit kurzen Impulsreferaten als auch in Gesprächen. Wie kann Ausbildung finanziert werden? Wie kann Wirtschaft unterrichtet werden, um auf Herausforderungen der Zukunft vorzubereiten?

Economy FOR and IN biodynamic education - what is right in our time?
Our farms worldwide need people, well educated to meet the challenges. We would like to use this opportunity to meet amongst people engaged in the delivery of BD education to sow and harvest new inspirations. This year we will work on questions related to the conference theme. How can education be financed? How can economy be taught, to prepare for challenges of the future?

(Deutsch/English)

Elisabeth Bach & Kai Lange

14

Das ABC des assoziativen Wirtschaftens
Die globale Arbeitsteilung hat längst Einzug in die Landwirtschaft u. Nahrungsmittelproduktion gehalten. Die Fülle der dadurch entstandenen Produkte u. der internat. Weltverkehr zersplittern die sozialen Lebensverhältnisse. Das Ergebnis: Konkurrenz getriebene Marktverhältnisse, die eine nachhaltige Entwicklung der Landwirtschaft erschweren. Deshalb muss das Marktprinzip durch entsprechende Zusammenarbeitsformen erweitert werden. Dafür müssen neue Organe u. Prozesse entwickelt werden. Der Workshop will Verhaltensformen verdeutlichen, die zu einer Ausbildung assoziativer Zusammenarbeit führen.

ABC of associative economics
The global division of labour can be felt in agriculture and food production for a long time already. The resulting abundance of products and internat. trade has led to a fragmentation of social living conditions, the consequence being competition-driven markets that hamper a sustainable development of agriculture. This is why the market principle must be broadened by appropriate forms of collaboration. For this purpose new organs and processes must be developed and implemented. This workshop aims at illustrating those forms of behaviour which lead to an unfolding of associative collaboration.

(Deutsch/English)

Änder Schanck & Udo Hermannstorfer

15

True cost accounting im biodynamischen Organismus
Die wahren Kosten und Nutzen des biodynamischen Betriebs
„Bio ist nicht zu teuer, sondern konventionell zu billig!“ Diese Aussage ist realer denn je. Die Folgen der heutigen Landwirtschaft werden an Klimawandel, Wasserverschmutzung u.a. sichtbar und kosten die Gesellschaft viel Geld während Biolandbau als zu teuer abgetan wird. Banken und Wirtschaftsprüfer haben diese ökologischen und sozialen Risiken der Landwirtschaft erkannt. Wir werden diese neuen Entwicklungen an konkreten Beispielen aus Betriebs- und Volkswirtschaft darstellen, diskutieren und gemeinsam erarbeiten, wie sich der eigentliche Wert eines biodynamischen Betriebes darstellen lässt.  

True cost accounting in biodynamic organisms
The true costs and benefits of a biodynamic farm
"Organic is not too expensive, but conventional too cheap!" This statement is more valid than ever. The impact of today’s agriculture on climate change and water costs society a lot of money. At the same time organic farming is dismissed as too expensive. Banks and other financial institutions have recognized these environmental and social risks of agriculture. We will present these new developments with concrete examples from business and economics, discuss and jointly work out how the actual value of a biodynamic farm can be expressed. 

(Deutsch/English)

Christian Hiß, Tobias Bandel & Urs Sperling

16

Mindfulness as a quality in associative collaboration
We can develop, with good intentions,all the associative forms we want out of Rudolf Steiner’s economic work. But, without one necessary ingredient these groups will tend to fall apart.... we need to be able to listen to one another and to make space while we hold space. Not an easy task but extraordinarily important to practice. Join us for this interactive workshop while we explore through brief, contextual leading thoughts and and interactive exercises, the art of “mindful collaboration

La pleine conscience, une qualité nécessaire pour l’économie associative
Nous pouvons, remplis de bonnes intentions, développer des formes associatives de travail dans l'économie en nous appuyant sur l'impulsion sociale de Rudolf Steiner. Mais il existe un ingrédient indispensable pour que ce travail fonctionne... nous devons être capables de nous écouter les uns les autres et de créer un espace d’écoute active. Ce n'est pas forcément facile mais il est extrêmement important de s'y exercer. Participez à cet atelier interactif dans lequel nous approfondirons l'art de la collaboration en pleine conscience par des apports introductifs et des exercices interactifs.

(English/Français)

Jean-Michel Florin & Rachel Schneider

17

Wie können wir einen richtigen Preis erreichen für die Auferstehung der Landwirtschaft?

How can we reach a proper price for the revival of agriculture?

(English/Italiano)

Carlo Triarico, Fabio Brescacin & Paola Santi

18

The Timbaktu Collective - Partner für 20'000 Familien in Indien

The Timbaktu Collective - Partnering 20'000 families in India

(Deutsch/English)

Choitresh Kumar Ganguly & Manisha Kairaly

19

Profitability through preparations
Is there an economic value if we work intensively with the biodynamic preparations?
We will invite you to exchange your experience in working with the biodynamic preparations: what do we observe; how are we working with them; has there been an experience with the preparations, which changed my relation so that I worked more intensively? What are your experiences under extreme weather conditions as they appeared this summer in Europe? But last not least am I able to imaging that my farm will turn more towards profitability if I work intensively with the preparations?

¿Como se relaciona la rentabilidad y uso de los preparados en una Granja Biodinámica?
¿Qué beneficios económicos obtenemos y que resultados observamos, si trabajamos intensamente con los preparados biodinámicos?
Los invitamos a intercambiar experiencias en el trabajo con los preparados biodinámicas:
¿Cómo ha cambiado mi relación en función de la intensidad del uso de los preparados biodinámicos?
¿Podemos constatar una mayor resiliencia frente a condiciones climáticas adversas?
¿He verificado que mi granja es más rentable si trabajo intensamente con los preparados Biodinámicos?
¿Como el uso de preparados biodinámicos ayuda en la construcción de la Identidad de mi granja y al desarrollo de la individualidad Agrícola?

(English/Español)

René Piamonte & Uli Johannes König

20

Connecting rural development with nutrition and food systems
We will address nutritional objectives for rural development programs. Utilizing the Women Diet Diversity Score, a tool used with vulnerable populations by development organizations, and Systemic Market Approach we strive to build sustainable food systems addressing food quantity, diversity, quality and vitality. Nutrition Sensitive Agriculture can advocate and achieve these goals. We invite you to contribute to the global discussion of food systems. An input session, followed by group work and World Café will lead to harvesting recommendations and ideas. Bring a memory stick.

Conectando desarrollo rural con sist. alimentarios/nutrición
Abordaremos los objetivos nutricionales de programas de desarrollo rural. Utilizando el indicador de puntaje de diversidad de dieta en mujeres, y el enfoque de mercado sistémico, se crean sistemas alimentarios sostenibles que abordan cantidad, diversidad, calidad y vitalidad de los alimentos. La Agricultura Sensible a la Nutrición puede abogar y lograr estos objetivos. Les invitamos a contribuir al debate mundial sobre los sistemas alimentarios. El taller se inicia con una sesión de aportes, seguida de trabajo en grupo y un Café Mundial, que brindará las recomendaciones e ideas. Trae tu usb.

(English/Español)

Heidi Leonhard & Patricia Flores

 

Workshop- und Kurssprache(n) jeweils in Klammern
Workshop and course languages in brackets
langue(s) des conférences ou des cours entre parenthèses
Idioma(s) del tallers y del cursos entre paréntesis
tra parentesi le lingue dei corsi e degli atelier

 

 

Fachforen / Themed sessions

Donnerstag / Thursday 15.15 – 18.30

In diesen Foren bekommen Fachthemen genügend Raum für eine vertiefte Bearbeitung. Referate von Spezialisten und Fachgespräche können zu relevanten Einsichten führen.

In these sessions, specific topics will be getting enough room for a deepened debate. Lectures from specialists and expert discussions can lead to relevant insights.

21

Solidarische Landwirtschaft, CSA, AMAP und das assoziative Wirtschaften

Community Supported Agriculture (CSA), AMAP and associative economics

Wolfgang Stränz (Deutsch/English/Español/Français/Italiano)

22

Wie wirken die Vermarktungswege auf die Höfe zurück?

What effect do marketing channels have on farms?

Klaus Wais & Alexander Gerber (Deutsch)

23

Assoziative Nord-Süd-Handelsbeziehungen

Associative north-south trading relations

Ralf Kunert & Sundeep Kamath (English)

24

Vom Acker auf den Teller – Food Systems

From field to plate – food systems

Jasmin Peschke (Deutsch/English)

25

Gemeingut Boden

Soil as a common good

Matthias Zaiser (Deutsch/English)

26

Die Charta für assoziatives Wirtschaften

The charter for associative economics

Jonas Vach (Deutsch/English)

 

Workshop- und Kurssprache(n) jeweils in Klammern
Workshop and course languages in brackets
langue(s) des conférences ou des cours entre parenthèses
Idioma(s) del tallers y del cursos entre paréntesis
tra parentesi le lingue dei corsi e degli atelier

 

 

Künstlerische Kurse / Artistic courses

Donnerstag – Samstag / Thursday – Saturday 14.00 – 14.50

27

Spacial Dynamics
Ursula Schaller (Deutsch/Français)

28

Bothmer-Gymnastik / Spacial Dynamics
Markus Hurter (Deutsch/English)

29

Chorsingen / Choral singing
Maria Rechsteiner (multilingual)

30

Chorsingen / Choral singing
Susanna Küffer Heer (multilingual)

31

Eurythmie / Eurythmy
Sibylle Burg (Deutsch/Français)

32

Eurythmie / Eurythmy
Barbara Bäumler (Deutsch/English)

33

Ton-Eurythmie / Tone-Eurythmy
Riho Peter-Iwamatsu (Deutsch)

34

Eurythmie / Eurythmy
Giulia Cavalli (Deutsch/Italiano)

35

Eurythmie / Eurythmy
Gaëtane Fernex (Deutsch/Français)

36

Eurythmie im Arbeitsleben / Eurythmy in working life
Annemarie Ehrlich (Deutsch/English)

37

Malen / Painting
Esther Gerster (multilingual)

38

Plastizieren / Clay modelling
Christian Breme (Deutsch/English)

39

Sprachgestaltung / Speech formation
Barbara Stuten (Deutsch)

40

Sprachgestaltung / Speech formation
Ursula Hofmann (Deutsch)

41

Sprachgestaltung / Speech formation
Brigitte Kowarik (English)

 

Workshop- und Kurssprache(n) jeweils in Klammern
Workshop and course languages in brackets
langue(s) des conférences ou des cours entre parenthèses
Idioma(s) del tallers y del cursos entre paréntesis
tra parentesi le lingue dei corsi e degli atelier

 

 

Führungen / Guided tours

Freitag / Friday 15.15 – 16.30

42

Garten- und Geländeführung
(Deutsch)

43

Allgemeine Goetheanum-Führung
(Deutsch)

44

Der Grosse Saal und die Glasfenster
(Deutsch)

45

Architektur des Goetheanum und der Nebengebäude
(Deutsch)

46

Goetheanum garden and park
(English)

47

General tour of the Goetheanum
(English)

48

The main auditorium
(English)

49

The imagery of the coloured windows
(English)

50

Visite guidée du Goetheanum
(Français)

51

Visite guidée du jardin
(Français)

52

Visita guidata del Goetheanum
(Italiano)

53

Visita guiada del Goetheanum
(Español)

54

Goetheanum tuin
(Nederlands)

55

Goetheanum rundvisning
(Dansk)

56

Küchenführung Sonnenhof, Arlesheim
(Deutsch)

57

Führung durch das Rudolf Steiner Archiv
(Deutsch)

58

Guided tour through the Rudolf Steiner Archive
(English)

 

Workshop- und Kurssprache(n) jeweils in Klammern
Workshop and course languages in brackets
langue(s) des conférences ou des cours entre parenthèses
Idioma(s) del tallers y del cursos entre paréntesis
tra parentesi le lingue dei corsi e degli atelier

 

 

Zum Veranstalter:
Sektion für Landwirtschaft