Noticias del Goetheanum

Goetheanum-Gartenpark: Neu weiden hier auch Schafe

creado por Sebastian Jüngel |
Seit 25. April helfen im Goetheanum-Gartenpark neu – zusätzlich zur sechsköpfigen Kuhherde – auch Bergschafe beim Beweiden der Wildwiesen.

Seit 2003 grast von Frühjahr bis Herbst auf dem Goetheanum-Gelände eine kleine Kuhherde. Anfang April kam die aktuell sechsköpfige Herde rätischen Grauviehs aus der Überwinterung auf dem Hochwalder Hof Gebhardt-Gradolfer wieder in den Goethe-anum-Gartenpark.

Auf Initiative von Paul Pieterse von der Goetheanum-Gärtnerei weiden seit 25. April auch Schafe im Gartenpark. Sie sollen die steileren Hänge und die von den Kühen gemiedenen Brombeerhecken abfressen und damit die Mitarbeitenden der Goetheanum-Gärtnerei entlasten.

Paul Pieterse suchte dafür nach einer "Rasse mit Charakter" und stieß dabei auf Engadiner Schafe. Sie seien "umgänglich, robust und können das ganze Jahr über tragen". Das Engadiner Bergschaf löst dabei nicht nur eine Verbuschung auf: "Sie sehen einfach schön aus", so Paul Pieterse.

Die Schafe kommen von einem Schweizer Biohof, bei der Beweidungsstrategie hilft die Firma Naturpflege. Sie hat sich darauf spezialisiert, Tiere zur Beweidung bereitzustellen und dabei den besonderen Bedingungen vor Ort gerecht zu werden. Das ist gerade für die Goetheanum-Wildwiesen wichtig, soll hier doch die Artenvielfalt erhalten und – wo möglich – erweitert werden. Benno Otter, ebenfalls von der Goetheanum-Gärtnerei, spricht von den «goldenen Hufen» der Schafe, da sie den Erdboden nicht so stark belasten wie Kühe. Da aber Schafe eine Pflanze bis eng über dem Erdboden abfressen, gilt es, den passenden Zeitpunkt und die richtige Dauer für ihren Einsatz zu finden.

Das Schafprojekt hat eine Laufzeit von zunächst drei Jahren und wird begleitet mit Messungen der Artenvielfalt auf den Weideflächen.

Vorabdruck: "Das Goetheanum" Nr. 19/2016

Verwandtes Thema: Feuchtgebiet am Goetheanum


Esta semana en el Goetheanum

Goetheanum –
Escuela superior libre
para la Ciencia Espiritual

El Goetheanum es la sede de la Escuela Superior Libre para la Ciencia Espiritual y la Sociedad Antroposófica mundial. La Escuela Superior Libre para la Ciencia Espiritual, con sus once secciones, participa activamente en la investigación, el desarrollo, la enseñanza y la implementación práctica de sus resultados y cuenta con el apoyo de su trabajo por parte de la Sociedad Antroposófica.

Los eventos van desde conferencias hasta coloquios especializados, hasta grandes congresos internacionales e incluyen actuaciones de sus propios conjuntos y apariciones como invitado en teatro, teatro, títeres y música.

Ubicado en el paisaje del Jura, a 10 kilómetros al sur de Basilea, el Goetheanum se eleva en su expresiva arquitectura en la colina Dornach con un pintoresco parque jardín, cafetería y librería.