News from the Goetheanum

Forschung: Sektion für Redende und Musizierende Künste: Pädagogische und Ton-Eurythmie sowie Musik

creado por Margrethe Solstadt; Michael Kurtz |

Im Zusammenhang mit der Sektion sind verschiedene Künstler forschend tätig. Dabei geht es darum, neue Erkenntnisse zu gewinnen und zu formulieren. Damit soll die eurythmische Arbeit – im Künstlerischen wie im Pädagogischen – impulsiert und bereichert werden. Im Forschungsprojekt zur pädagogischen Eurythmie – zuständig ist Stefan Hasler von der Alanus Hochschule – arbeiten mehrere Eurythmis-ten an einem Projekt oder einer Doktorarbeit. Das Anliegen ist, Geschichte und Methodik der pädagogischen Eurythmie detailliert aufzuarbeiten: Die pädagogische Eurythmie benötigt dringend einen bewussten Umgang mit konkreten Forschungsfragen, um der Arbeit an den Waldorfschulen einen neuen Anstoß zu geben. Martina Maria Sam arbeitet am Buchprojekt "Wegbereiter einer neuen Bewegungskunst. Biografische Porträts der ersten Eurythmisten 1912–1925" ("Anthroposophie weltweit" Nr. 9/2013). Die erste Grundlage für das Buch bildete die von Martina Maria Sam aufgebaute Wander-Ausstellung ("Anthroposophie weltweit" Nr. 7–8/2012). Und der Toneurythmiekurs Rudolf Steiners "Eurythmie als sichtbarer Gesang" (GA 278), bisherige Auflage vergriffen, wird neu erscheinen, herausgegeben von Martina Maria Sam, Stefan Hasler und Felix Lindenmaier. Für die Neuauflage wurde intensive Arbeit in Archiven geleistet, damit alle vorhandenen Notizen zum Toneurythmiekurs berücksichtigt werden – was bisher nicht der Fall war. Dabei sind bemerkenswerte neue Erkenntnisse aufgetreten, die in der Neuauflage bereitgestellt werden. Auch wird ein Zusatzband mit Erläuterungen für die heutigen Eurythmisten aus den Erkenntnissen des Musikverständnisses um 1924 und heute heraus erscheinen. Für diesen Band haben viele Eurythmistinnen und Eurythmisten Forschungsarbeit geleistet und Beiträge geschrieben. Über diese drei Projekte hinaus kann man sich auf der Webseite der Sektion über die Forschungsvorhaben und Forschungspojekte innerhalb des Faches Eurythmie laufend informieren.
Margrethe Solstadt

 

Intervall- und Tonerleben

Im Bereich Musik der Sektion für Redende und Musizierende Künste arbeitet eine kleine Gruppe vor Ort in Jahres- oder mehrjährigen Themen an bestimmten Forschungsfragen. 2013/14 geht es um das essenzielle Musikalische mit der umfassenden Frage im Hintergrund: Woher kommt der künstlerisch geformte Ton und worauf in der Welt hat er Bezug? Denn seit Beginn der Moderne ist dies einseitig mit "Material-Erneuerung" beantwortet worden. 

Der andere Pol hierzu liegt in der zumeist vergessenen Frage nach der musikalischen Inspirationsquelle. Diese ist heute häufig eine direkte oder auch verfeinerte Umsetzung eines visuellen, literarischen, eines Bewegungs- oder szenischen Theaterelements oder aus vergangenen Musikstilen angeregt. Wer aber nach dem Wesen des Musikalischen in einer tieferen Schicht sucht, kann zum Intervall- und Tonerleben und dem damit verbundenen Rhythmischen wieder zurückfinden. Am Beispiel von sieben Komponistenpersönlichkeiten aus verschiedenen Generationen stellen wir die Frage nach deren Zugang zum Musikalischen. Denn jeder Weg dorthin ist zunächst einmal subjektiv, ganz aus der persönlichen Disposition heraus gestaltet. Unsere jährliche Musikertagung geht die Fragestellung der sieben Grundintervalle von verschiedenen Seiten her in Vortragsbeiträgen und Werken an, um so zu einer Erweiterung der eigenen Aspekte zu kommen. Näheres zu beidem siehe hier.?
Michael Kurtz

Aus: "Anthroposophie weltweit" Nr. 12/2013


This week at the Goetheanum

Goetheanum
as Worldwide
Spiritual
Center

The Goetheanum is a center of a worldwide network of spiritually engaged people. It is the seat of the School of Spiritual Science  and the General Anthroposophical Society, which serves as a place of exchange for those with spiritual questions, and a place for trainings in scientific and artistic fields. 

Events range from lectures on special themes, to large, international conferences, to performances by  ensembles and guest performances in Eurythmy, theater, puppetry and music. 

Situated in the Jura landscape, 10 Kilometers South of Basel, the Goetheanum sits grand on the Dornach hill, with its expressive architecture and picturesque garden park, café, bookstore and gift shop.