News from the Goetheanum

Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft: Mitgliederversammlung 2016

creado por Sebastian Jüngel |
Die Jahrestagung und Generalversammlung von 18. bis 20. März am Goetheanum war ein weiterer Schritt zu einer festlichen Mitgliederversammlung. Beigetragen dazu haben junge Menschen aus dem Umkreis des Goetheanum vor Ort und weltweit. Zu den Entdeckungen dürfte zählen, dass auch kürzere Beiträge substanziell sein können.

Die Mitgliederversammlung kam sprichwörtlich in Bewegung. Sie begann mit der symbolischen Eröffnung des neuen Eingangsbereichs im Westen: Das jüngste Mitglied in Dornach (CH), Angelika Kissling  (21), durchschnitt das goldene Band (Seite 1). Vor dem Foyer folgte die Würdigung der beteiligten Personen und Firmen durch Paul Mackay, darunter Yaike Dunselmann (NL) als Architekt, Martin Zweifel und
Susanne Böttge (Goethe­anum) als Bau­leitung. Anschließend regte Justus Wittich an, sich ein paar Minuten Zeit zu nehmen, um jemand Neues kennenzulernen. Kaum war dies ausgesprochen, tönte im Eingangsbereich ein kräftiges Gemurmel.

Aus dem Herzen einander wahrnehmen
Gongtöne forderten auf, durch die Fotoausstellung zur Neuinszenierung von Goethes "Faust 1 und 2" zum Großen Saal zu wechseln. Auch hier hielt der Strom der Überraschungen an. Junge Mitglieder hatten sich letztes Jahr an Justus Wittich gewandt und gewünscht, am Goetheanum warm empfangen zu werden und die Weltgesellschaft in Beiträgen, Stimmungen und Äußerungen erlebbar zu machen.

Oscar Aparicio (ES), Marilha Balieiro (BR), Alexandru Ceplinschi (RU), Ioana Farcasano (RU), Keith Sagel (US) und Paul Zebhauser (DE), die mit der Jugendsektion mal enger, mal weiter verbunden sind, sorgten für einen lebendigen Versammlungsbeginn. Sie sprachen eigene Fragen, Anliegen und Nöte an. Dazu zählt das Bedürfnis, mit­einander zu sprechen, mit dem Herzen wahrzunehmen, die Unterschiedlichkeit anzuerkennen – die Jugend könne als Spiegel dienen. "Die Jugend braucht einen Raum, um ihr ganzes Potenzial verwirk­lichen zu können", sagte Marilha Belieriro. Gesucht wird der Rat der Älteren als richtungsgebende Geste, um zu unterstützen, nicht aber um zu sagen, was zu tun ist.

Beteiligung als konstitutives Element
Jaap Sijmons von der Antroposofische Vereniging in Nederland übergab dem Goetheanum einen rednerpultgroßen Pentagondodekaeder von Rik ten Cate mit der Bitte, darauf Wünsche an die Zukunft zu notieren. Hier klang noch deutlicher an, dass an dieser Versammlung die eigene Beteiligung nicht nur gefragt, sondern konstitutives Element ist.

Dass sich im Verlauf der Beiträge auch zwei Herren zu Wort meldeten, die sich als Mephistopheles (Urs Bihler) und Faust (Bodo Bühling) in Zivil erwiesen, gab der Versammlung eine weitere – durchaus ernsthafte – Lockerheit, ging es doch in ihrem Dialog um einen "Teil von jener Kraft / Die stets das Böse will und stets das Gute schafft". Diese Einlage diente als Hinweis auf die Premiere der Neuinszenierung von Goethes "Faust 1 und 2" am Goetheanum genau eine Woche später, von 25. bis 27. März.

Die Studentin Antonia Bara zeichnete fortlaufend die Rednerinnen und Redner auf eine große Papiertafel, während Marilha Balieiro die Inhalte auf Post-its notierte und hinzuklebte. Dadurch wurde sichtbar, dass ein Inhalt auf recht verschiedene Weisen wahrgenommen und wiedergegeben werden kann.

Das Experimentieren, das Wechseln von Räumen nicht nur zu Beginn, sondern auch in die Gesprächsgruppen und "Speakers Corners", half, äußerlich und innerlich in Bewegung zu kommen. Eine weitere Hilfe war, dass die Rede­beiträge – auch des Vorstandes und von Sektionsleitenden – kurz und konzentriert waren. Verdichtete Gedanken und Bilder reichen aus, um Bedeutung und Sinn zu vermitteln.

Sorge um die Erde
Mit der Anzahl der Beiträge steigt auch die Zahl der Gesichtspunkte. Da kann es trotz Gliederung in der Tagesordnung zuweilen schwer fallen, den Überblick zu behalten. Viele Beiträge zielten jedoch auf ähnliche Fragestellungen.

So gibt es in der Gegenwart existenzgefährdende Entwicklungen wie den Hunger. René Becker, Generalsekretär der Société Anthroposophique en France, stellte gegenüber: Eine Milliarde Menschen essen zu wenig und können dadurch ihre Lebensaufgabe nicht erfüllen: "Inkarnation braucht Ernährung." Auf der anderen Seite haben rund eine Milliarde Menschen Übergewicht. Durch ökologische Landwirtschaft könnten bis zu 12 Milliarden Menschen ernährt werden, so Becker. Mittels "Land Grabbing" wird Land in großem Stil aufgekauft, ohne dass die ortsansässige Bevölkerung von der dort betriebenen Landwirtschaft profitiert. Die Stiftung "Terre de liens" (Erde, die verbindet) hingegen kauft in und für Frankreich den Boden frei.

Michael Oette (DE) arbeitete heraus, dass das Wesentlichste des Menschen sei, "selbst schöpferisch zu werden". Das führe allerdings auch zu Entwicklungen wie Robotern. Dieses "sehr materialistische, einseitige Abbild" des Menschen macht die  Erde zu einen Maschinenplaneten mit Schrottmond. In der Erde stecke doch aber etwas Keimhaftes, was aufblühen könne wie eine Sonnenblume. 

Bodo von Plato machte auf die libanesische Dichterin Nadia Tuéni (1935–1983) aufmerksam, die "die geistige Erfahrung zum Ausgangspunkt und Grund des menschlichen und gesellschaftlichen Miteinanders" macht. Dichtung sei für sie "eine vollkommen durchdrungene Erde".

Karmische Aspekte
Immer wieder klang an, sich auf das Gemeinsame durch die Anthroposophie zu besinnen: Wir kennen uns doch! Wir haben uns etwas vorgenommen. Darüber sollten wir uns freuen! Ja, das Zusammenleben ist schwer, weil wir einige Konflikte aus früheren Inkarnationen mitbringen. Last uns aber ins Gespräch kommen, auch in Konflikten, und einander gelten lassen.

Es geht also darum, den anderen in seinen Anliegen und Voraussetzungen zu achten. Ausführlich schilderte Joan Sleigh den Konflikt an einer Waldorfschule in Af­rika mit einem Lehrer, der seinen eigenen Weg geht und damit in Konflikt mit dem Kollegium geraten ist. Androhungen von Kündigungen und Gerichtsprozessen stehen im Raum. Dennoch versuchen beide Seiten, die «harten Konfliktzonen auf­zuweichen», damit eine Begegnung von Mensch zu Mensch stattfindet.

Constanza Kaliks schilderte ein weiteres Beispiel. Als bei einer Zusammenkunft in einer Einrichtung eine Kerze angezündet wurde, erzählte ein Mitarbeiter, dass dies für ihn eine ganz andere Bedeutung habe als für die Gemeinschaft: In seiner Herkunftskultur werde eine Kerze angezündet, wenn der Strom ausgefallen sei… Ihm fehle auch bei manchen Jahresfesten und Feiern wie dem Martinsfest eine innere Beziehung. In diesem Fall konnten die unterschied­lichen Lesarten friedlich ausgesprochen und miteinander geteilt werden.

Zeitgeist spreche sich auch aus, wenn eine Frau Mutter ohne Partner werden möchte und sich für eine künstliche Befruchtung entscheidet. Inzwischen ist das Kind vier Jahre alt. "Wenn wir vor einem Menschen stehen, gilt alles andere nicht. Es gilt nur noch, dass er da ist."

Über die Reflexionen hinaus gab es einige konkrete Einblicke in die Sektionsarbeit, etwa die der Forschungsstelle Eurythmie. So demonstrierten Martina Maria Sam und Stefan Hasler an Beispielen, dass von Rudolf Steiner überlieferte Worte und Inhalte gar nicht so sicher von ihm sind: Hörfehler, Verständnisfehler, Übertragungsfehler – es gibt eine ganze Reihe an Ur­sachen, die eine Aussage unsicher machen. Dennoch versuchen die beiden, die Dokumente zur Bühneneurythmie so aufzuarbeiten, dass nach derzeitigem Stand größtmögliche Sicherheit in der Überlieferung gewährleistet ist. Diese Detektivarbeit ist jedoch auch nur möglich und wird erleichtert durch das Auftauchen neuer Quellen.

Mitgliederentwicklung und Entlastung
Bei allem reichen menschlich-sozialen Geschehen gehört zur Mitgliederversammlung auch das formale "Geschäft". Zum 31. Dezember 2015 betrug die Mitgliedschaft 45?190; 615 sind verstorben, 585 traten aus und 888 sind Verschollene/Ausgeschiedene, aber es gab auch 1169 Eintritte.

Die Jahresrechnung wurde ohne Gegenstimmen mit drei Enthaltungen angenommen, die Firma Santschi & Partner als Re­visionsstelle ohne Gegenstimme bei einer Enthaltung für ein weiteres Jahr bestätigt und der Vorstand mit einer Gegenstimme und sechs Enthaltungen entlastet.

Vorabdruck aus "Anthroposophie weltweit" (Auszüge)


This week at the Goetheanum

Tours

Saturdays 2 pm german and english. Introduction to the history of the Goetheanum, the biography of Rudolf Steiner and the fundamentals of anthroposophy. Visit the architecture, the Great Hall and the exhibition space.

 

weitere Infos

Architecture Walk

From the Goetheanum different colored signposted paths lead in four directions in Dornach and up to Arlesheim. On different walks, selected buildings of the organic-plastic architectural style can be explored. Brochures with the four architectural paths are available at the reception at the Goetheanum.

website

Bühne

Die Goetheanum-Bühne bietet mit seinem Eurythmie-Ensemble, den Projektensembles für Rudolf Steiners „Mysteriendramen“ und Goethes „Faust“ sowie zahlreichen Gastspielen einen wertvollen Beitrag zum kulturellen Geschehen in der anthroposophischen Bewegung aber auch in der Region Dreiländereck.

zur Bühne

Speisehaus

In the Speisehaus you will find everything under one roof: restaurant and cafe, health food shop with Demeter bakery, our boutique and the catering service. 12.00-14.00 warm dishes. Cafe 14.00-16.00. Shop: Mon-Fri 8.00-18.30 and Sat-Sun 8.00-16.00.

Website

Offene Stellen

Für 160 Festangestellte sowie ca. 80 weitere Mitarbeitende aus 27 Nationen betreut das Personalwesen die gesamte Personaladministration einschliesslich der Lohnbuchhaltung. Sie bearbeitet und begleitet Personalwechsel in allen seinen Aspekten. Auch koordiniert sie die berufliche und betriebliche Weiterbildung.

Offene Stellen

Dokumentation

Die Dokumentation umfasst Bibliothek, Kunstsammlung und Archiv. Die Bibliothek enthält neben den Buchausgaben des Werkes von Rudolf Steiner eine umfassende Sammlung der Werke anthroposophischer Autoren. Sie ist die weltweit bedeutendste anthroposophische Fachbibliothek.

zur Dokumentation

Gartenpark

Der 12 Hektar grosse Gartenpark bildet zusammen mit der Architektur des Goetheanums ein Gesamtkunstwerk. Seine Anlage geht auf Entwürfe von Rudolf Steiner zurück. Der Gartenpark geht offen in die Landschaft über und ist von daher immer geöffnet. Er ist von Basel entweder mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem Auto schnell erreichbar.

zur Website

Bookstore

Fachbuchhandlung für Anthroposophie
Well-maintained range of anthroposophic literature in German.
Large selection of anthroposophic titles in English, French, Spanish and Italian.
Every available title is gladly ordered.

Website

Guest Houses

Aesthetic single and double rooms, both with private bathroom, as well as bathrooms on the floors. Spacious lounge (WLAN) with tea kitchen, garden and free parking.

Website

Studies

The Goetheanum offers a variety of study opportunities to get to know and deepen Anthroposophy for individual, contemporary contextualization. The individual courses offered by different departments are sometimes offered in-service and / or full-time in German, English and Spanish / Portuguese.

to the website

Wochenschrift

‹Das Goetheanum› ist die einzige anthroposophische Wochenzeitung. Jede Woche neu mit den Werkzeugen der Anthroposophie den Blick auf die Gegenwart zu richten ist unser Ziel. Aus Anthroposophie – nicht über Anthroposophie.

zur Website

Verlag

Der Verlag am Goetheanum ist der älteste anthroposophische Verlag. Über die Jahre hat der Verlag ein vielfältiges Spektrum entwickelt, das von qualifizierter Fachliteratur über fundierte Forschungs- und Studienarbeiten zu beinahe allen Themen der Anthroposophie, Anregungen für das meditative Leben bis hin zu Erzählstoff für Schule und Familie – und mit dem Sternenkalender zu einem Blick in die Sternenwelt reicht.

zu den Büchern

Finance Department

The General Anthroposophical Society is recognized by the tax authorities of the canton of Solothurn as a tax-exempt charitable institution. It is supported by its worldwide 45'500 members through annual contributions. In addition, however, the society relies on donations from individuals, foundations and companies as well as legacies in order to achieve a balanced bill and to carry out special projects such as building renovations, new productions or research projects.

Donations

Bau­administration

Die Administration des Goetheanum-Baues besitzt vielfältige Aufgaben rund um den Goetheanum-Bau und dessen Unterhalt, sowie Veranstaltungen und den laufenden Betrieb. Sie gliedert sich in die folgenden Unterabteilungen:

  •  Leitung und Sekretariat, Parking, Interne Post
  • Betriebsdienst
  • Schlosserei
  • Elektroabteilung
  • Gärtnerei
  • Baubüro und Planarchiv
  • Hausdruckerei

Goetheanum
as Worldwide
Spiritual
Center

The Goetheanum is a center of a worldwide network of spiritually engaged people. It is the seat of the School of Spiritual Science  and the General Anthroposophical Society, which serves as a place of exchange for those with spiritual questions, and a place for trainings in scientific and artistic fields. 

Events range from lectures on special themes, to large, international conferences, to performances by  ensembles and guest performances in Eurythmy, theater, puppetry and music. 

Situated in the Jura landscape, 10 Kilometers South of Basel, the Goetheanum sits grand on the Dornach hill, with its expressive architecture and picturesque garden park, café, bookstore and gift shop.