Search Login Donate

News from the Goetheanum

Sektion für Bildende Künste: Tagung "Umwandlung des Willens"

Created by Martin Zweifel |
Die Jahrestagung der Sektion für Bildende Künste von 9. bis 12. Mai widmete sich der "Verwandlung der Materie" und der "Umwandlung des Willens": in Vorträgen, einer Werkausstellung und praktischer Tätigkeit.

Der organisatorische Neugriff der Sektion für Bildende Künste mit Rik ten Cate als deren Koordinator führte mit der diejährigen Himmelfahrtstagung zu einer inhaltlichen Schwerpunktsetzung, die eng mit dem Schaffen der Bildenden Künste zu Tun hat, dem "Verwandeln der Materie". 

Materie und Substanz werden ständig, im großen Maßstab, auf der Erde umgewandelt, so Gregor Hafner, etwa im Bergbau, beim Abholzen der Wälder und bei der Überfischung der Meere – ganz abgesehen von der Umweltverschmutzung. Meistens geschieht dies ohne (bewusste) geistige Ausrichtung. Welche Gesichtspunkte – auch in moralischer Hinsicht – gilt es zu entwickeln? Denn die Menschen haben ja die Aufgabe, die Erde zu verwandeln, mit neuem Geist zu durchdringen.

Mit dieser Fragestellung im Hintergrund arbeitete beispielsweise der Physiker Arthur Zajonc auf Grundlage eines Mythos (Kainssöhne) die Herkunft und den Zusammenhang von Technik (aus der Wissenschaft) und Kunst heraus. In der Gestalt des schwarzen Schmiedes zeigte er die Mysterien des inneren Feuers auf – in Hinblick auf die Umwandlung des Willens. Die Glasschleiferin Marianne Altmaier machte deutlich, wie aus Sand durchsichtiges und schließlich farbiges Glas wird. Daran wurde erlebbar, was eine Substanz durchmacht, bevor sie Werkstoff und künstlerisch bearbeitet wird. Winfried-Johannes Zastrow zeigte auf, wie bei der Herstellung von Pflanzenfarben der toten Pflanze – durch weitere Todesprozesse hindurch – Farbe abgewonnen wird, die lichtecht ist. 

Die Überlegungen wurden von den 75 Teilnehmenden durch den praktischen Umgang mit verschiedenen Materialien in die Anschauung gebracht. Dadurch wurde beispielsweise erlebbar, wie Ton immer wieder feucht gemacht und neu bearbeitet werden kann, während Gips nach einmaligem Nassmachen hart wird. Die Bearbeitung von Metall erinnerte mit seinem Glühen und dem Flüssigwerden an vorirdische Zustände.

Zur Himmelfahrtstagung gehörte schließlich das Ausstellen von Bildern und Plastiken. In einem zweistündigen  Durchgang konnten die Werke kennengelernt werden. Nachdem eine gewisse gegenseitige Toleranz erreicht worden ist, ist der nächste gewünschte Schritt, auch ins Gespräch über die jeweiligen Ansätze zu kommen.

 


This week at the Goetheanum

Goetheanum –
School of
Spiritual Science

The Goetheanum is the headquarters for the School of Spiritual Science and the General Anthroposophical Society. The School of Spiritual Science with its eleven sections is active worldwide in research, development, teaching, and the practical implementation of its research findings and is supported by the Anthroposophical Society.

Events range from lectures on special themes, to large, international conferences, to performances by  ensembles and guest performances in Eurythmy, theater, puppetry and music. 

Situated in the Jura landscape, 10 Kilometers South of Basel, the Goetheanum sits grand on the Dornach hill, with its expressive architecture and picturesque garden park, café and a bookstore.