Search Login Donate

News from the Goetheanum

Sanierung: Vorarbeiten im Bühnenbereich

Created by Sebastian Jüngel |
Seit einer Woche wird die Große Bühne und ihre Magazine ausgeräumt, als Vorarbeit der Grundsanierung. Für die Eurythmie ist die Bühne noch bis Ende September spielbereit. Auch danach finden Aufführungen und Konzerte statt, an anderen Spielstätten im und am Goetheanum.

Nils Frischknecht ist Geschäftsführer der Goetheanum-Bühne. Er orientiert über den Stand der Bühnensanierung mit Beginn der neuen Spielzeit.

Welche Vorarbeiten laufen bereits vor Sanierung der Bühne?
Die Bühne muss für die Eurythmieaufführungen noch bis Ende September betriebsbereit sein. Was dafür nicht gebraucht wird – beispielsweise Schrägbühne, Alugitterträger, Podeste und Kulissen –, wird bereits entfernt, auch aus den Magazinen.

Was kann wiederverwendet werden?
Grundsätzlich alles Bewegliche wie Dimmer, Scheinwerfer, Alugitterträger, Vorhänge, Podeste und der Eurythmieteppich. Auch die Geräuschmaschinen für Wind, Donner und Regen sowie der Einschlagkasten für Gewitter werden wieder eingesetzt. 

Können Wertstoffe wie Eisen und Kupfer verkauft werden?
Wir werden mit Wertstoffen keine Einnahmen haben, rechnen aber damit, dass ihr Wert bei der Abfallgebühr angerechnet wird. Dabei wird entscheidend sein, wie sortenrein der Ausbau gelingt. 

Ist bei den Aufräumarbeiten etwas gefunden worden, was man vergessen oder verloren hatte?
Nein. Wir hatten immer Ordnung auf der Bühne. Was auch Bühnenkollegen auffällt, wenn sie unsere Bühne besichtigen. 

Kann man bestimmte Teile der technischen Bühne – beispielsweise ein Rädchen oder Zugseil – als Andenken "kaufen"?
Wir haben nicht den Eindruck, dass in der Mitgliedschaft ein entsprechendes Interesse besteht. Das war vor rund 15 Jahren anders, als wir Schieferplatten vom Goetheanum verkauften. 

Wie hat sich die Bühne mit ihrem Ausräumen verändert?
Aus- und Aufräumen hat immer etwas Befreiendes, denn es gibt Raum für Neues. Es hat aber auch eine schmerzliche Seite, weil das, was einmal voll lebendig war, Geschichte, Vergangenheit wird. An der Zugmaschinerie haben in den letzten 90 Jahren Hunderte von Menschen gearbeitet, jede Rolle hat jede "Faust"-Aufführung und alle Mysteriendramen-Inszenierungen mitgemacht. Wenn sie nun aussortiert werden, geht mit ihnen nicht nur Stoff, sondern auch eine gewisse atmosphärische Dichte. Ich stelle mir das wie bei einem Baumwesen vor, das sich einen neuen Baum sucht, wenn seiner gefällt wird: Die technischen Wesen gehen fort? hoffentlich kommen sie wieder. 

Gehört der neue Parkettboden in der Vorstandsetage zum Sanierungspaket?
Nein.

Worum geht es bei den nicht sichtbaren Arbeiten?
Wir beraten mit einer Bühnenplanungsfirma die Auswahl der ausführenden Firmen. Da die Steuerungssysteme nicht wie ein Balken einfach einmal eingebaut, sondern auch später noch von Menschen betreut werden – und zwar noch in 15 oder 20 Jahren – prüfen wir sorgfältig, mit wem wir in eine fruchtbare Beziehung gehen.

Vorveröffentlichung aus der BauZeitung Nr. 2 (September 2013) 

Mehr zur Sanierung der Großen Bühne 


This week at the Goetheanum

Goetheanum –
School of
Spiritual Science

The Goetheanum is the headquarters for the School of Spiritual Science and the General Anthroposophical Society. The School of Spiritual Science with its eleven sections is active worldwide in research, development, teaching, and the practical implementation of its research findings and is supported by the Anthroposophical Society.

Events range from lectures on special themes, to large, international conferences, to performances by  ensembles and guest performances in Eurythmy, theater, puppetry and music. 

Situated in the Jura landscape, 10 Kilometers South of Basel, the Goetheanum sits grand on the Dornach hill, with its expressive architecture and picturesque garden park, café and a bookstore.