News from the Goetheanum

Premiere „Nathan der Weise“ begeisterte

Created by Monika Clement |
Das Drama von Gotthold Ephraim Lessing zum Thema Toleranz zwischen Islam, Juden- und Christentum feierte am 5. September 2008 seine Premiere am Goetheanum.

Nicht nur in opulenter Optik, sondern auch akustisch eröffneten sich dem Zuschauer die verschiedenen Welten des Islam, Juden- und Christentum. Die Sinne kamen in der Inszenierung von Torsten Blanke, im Bühnenbild von Ilja van der Linden und mit den Kostümen von Valeria Comandini ganz bestimmt nicht zu kurz! Während das Bühnenbild von einer raffinierten Schlichtheit zeugt, beeindrucken die Kostüme in ihrer Farbenpracht und mit liebevollen Details.

Die Inszenierung selbst konnte – bis auf wenige Längen – ebenfalls überzeugen. Lessings Spätwerk, das in Jerusalem zur Zeit der Kreuzzüge spielt, verblüfft mit seinem unerbittlichen Wahrheitsdrang selbst - oder gerade – heute. Torsten Blanke, der in der Rolle des Patriarchen auch selbst im Stück auftritt, zu seiner Inszenierung: „'Nathan der Weise' als einen Hymnus auf den interreligiösen Dialog aufzufassen ist ja so alt wie das Stück selbst. Aber in dem Stück liegt noch mehr, was meist durch diese grosse Botschaft verdeckt wird. Es lohnt sich, die einzelnen Charaktere genauer anzusehen, wie sie sich von Etiketten und Zugehörigkeiten zu Beruf und Glauben verabschieden und einen eigenen Standpunkt suchen – oft in Widerspruch zu dem, was man von der jeweiligen Figur erwartet oder verlangt. Bevor sich Völker und Religionen verstehen, muss der einzelne sich selbst verstehen. In unser Zeit des Individualismus klingt so etwas vertraut - dass es schon vor über 200 Jahren auftrat, finde ich grossartig.“


Weitere Aufführungsdaten siehe: www.goetheanum-buehne.ch/2601.html


This week at the Goetheanum

Goetheanum –
School of
Spiritual Science

The Goetheanum is the headquarters for the School of Spiritual Science and the General Anthroposophical Society. The School of Spiritual Science with its eleven sections is active worldwide in research, development, teaching, and the practical implementation of its research findings and is supported by the Anthroposophical Society.

Events range from lectures on special themes, to large, international conferences, to performances by  ensembles and guest performances in Eurythmy, theater, puppetry and music. 

Situated in the Jura landscape, 10 Kilometers South of Basel, the Goetheanum sits grand on the Dornach hill, with its expressive architecture and picturesque garden park, café and a bookstore.