News from the Goetheanum

Kunstsammlung am Goetheanum stellt erstmals aus: "Ungesehene" Malerei im ersten Goetheanum-Bauwerk

Created by Isabell von Heymann | |   Art & Culture

Dornach, 6. Februar 2004. „Wie sah die ursprüngliche Ausmalung des ersten Goetheanums aus?“ Dieser Frage widmet sich die Ausstellung, die am Samstag, den 13. März im sogenannten Terrassensaal des heutigen, zweiten, Goetheanum-Bauwerks in Dornach eröffnet wird. Rudolf Steiner, Erbauer des Goetheanums und Begründer der Allgemeinen Anthroposophischen Gesellschaft, hatte sich nach der malerischen Ausgestaltung in der kleineren der beiden Kuppeln des Bauwerks selbst als Künstler betätigt. Die bis heute „ungesehenen“ Malereien der beauftragten Maler und Zeichner aus ganz Europa sind erstmals zu sehen und werden von einem interessanten Rahmenprogramm begleitet.

Anthroposophische Kunstgeschichte in drei Fragestellungen

Die Übermalungen der kleinen Kuppel, die den Bühnen-Raum beherbergen sollte, nahm Rudolf Steiner noch vor der Eröffnung des Goetheanum-Baus im Jahr 1920 zu Bauzeiten vor. Wie die Bemalung vor seiner Überarbeitung ausgesehen hat blieb ein Rätsel. Mit den ausgestellten Entwürfen der Künstler soll eine grösstmögliche Annäherung an diese Frage versucht werden.

Auch worin genau beim einzelnen Motiv der Ausmalungen der Anteil Rudolf Steiners zu finden war blieb ungewiss. Handelte es sich um Korrekturen von Details, Übermalungen oder womöglich Abwaschungen mit anschliessender Neugestaltung? Fotografien und Dokumente versuchen nun, auch diese Frage zu erhellen.

Und schliesslich: Die Künstlerin Hilde Raske (1903 – 1986) hinterliess eine Reihe von Studien in „Gegenfarben“ zu Rudolf Steiners Entwürfen, die eine umfassende, bislang nicht zur Kenntnis genommene Forschungsfrage für Künstler wie Kulturwissenschaftler deutlich macht.

Beauftragung, Durchführung. – Konzeptänderung?

Rudolf Steiner selbst hatte die Künstler, die mit der Ausgestaltung der kleinen Kuppel des ersten Goetheanum-Bauwerks beauftragt worden waren, sorgfältig ausgewählt. Der Aufgabe schienen in den Augen des Bauherrn der Däne Arild Rosenkrantz (1870 – 1964), die Britin Louise Clason (1873 – 1954), die Österreicherin Ella Dziubaniuk (1881 – 1944), der Niederländerin Mieta Waller (1883 – 1954) und die Russin Margarita Woloschina (1882 – 1973) zunächst gewachsen. Warum er dennoch selbst Hand anlegte, will die Ausstellung visuell nachvollziehbar machen.

Treffpunkt Terrassensaal

Die Ausstellung ist vom 14. März bis 25. April im Terrassensaal des Goetheanums zu sehen; die Vernissage findet am 13. März um 15.15 Uhr statt. Öffnungszeiten sind Mittwochs 16 bis 20 Uhr, Donnerstags und Freitags von 16 bis 18 Uhr, Samstags und Sonntags sowie am Ostermontag (12. April) von 14 bis 18 Uhr. Eintritt 8 und 5 (ermässigt) Franken.

 

Thematische Betrachtungen werden angeboten am: 20. und 27. März, 12., 17. und 24. April, jeweils von 15.15 bis 16.30 Uhr. Die Teilnahme ist ohne vorherige Anmeldung für 13 und 10 (ermässigt) Franken möglich.


This week at the Goetheanum

Tours

Saturdays 2 pm german and english. Introduction to the history of the Goetheanum, the biography of Rudolf Steiner and the fundamentals of anthroposophy. Visit the architecture, the Great Hall and the exhibition space.

 

 

weitere Infos

Architecture Walk

From the Goetheanum different colored signposted paths lead in four directions in Dornach and up to Arlesheim. On different walks, selected buildings of the organic-plastic architectural style can be explored. Brochures with the four architectural paths are available at the reception at the Goetheanum.

website

Bühne

Die Goetheanum-Bühne bietet mit seinem Eurythmie-Ensemble, den Projektensembles für Rudolf Steiners „Mysteriendramen“ und Goethes „Faust“ sowie zahlreichen Gastspielen einen wertvollen Beitrag zum kulturellen Geschehen in der anthroposophischen Bewegung aber auch in der Region Dreiländereck.

zur Bühne

Speisehaus

In the Speisehaus you will find everything under one roof: restaurant and cafe, health food shop with Demeter bakery, our boutique and the catering service. 12.00-14.00 warm dishes. Cafe 14.00-16.00. Shop: Mon-Fri 8.00-18.30 and Sat-Sun 8.00-16.00.

Website

Offene Stellen

Für 160 Festangestellte sowie ca. 80 weitere Mitarbeitende aus 27 Nationen betreut das Personalwesen die gesamte Personaladministration einschliesslich der Lohnbuchhaltung. Sie bearbeitet und begleitet Personalwechsel in allen seinen Aspekten. Auch koordiniert sie die berufliche und betriebliche Weiterbildung.

Offene Stellen

Dokumentation

Die Dokumentation umfasst Bibliothek, Kunstsammlung und Archiv. Die Bibliothek enthält neben den Buchausgaben des Werkes von Rudolf Steiner eine umfassende Sammlung der Werke anthroposophischer Autoren. Sie ist die weltweit bedeutendste anthroposophische Fachbibliothek.

zur Dokumentation

Gartenpark

Der 12 Hektar grosse Gartenpark bildet zusammen mit der Architektur des Goetheanums ein Gesamtkunstwerk. Seine Anlage geht auf Entwürfe von Rudolf Steiner zurück. Der Gartenpark geht offen in die Landschaft über und ist von daher immer geöffnet. Er ist von Basel entweder mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem Auto schnell erreichbar.

zur Website

Bookstore

Fachbuchhandlung für Anthroposophie
Well-maintained range of anthroposophic literature in German.
Large selection of anthroposophic titles in English, French, Spanish and Italian.
Every available title is gladly ordered.

Website

Guest Houses

Aesthetic single and double rooms, both with private bathroom, as well as bathrooms on the floors. Spacious lounge (WLAN) with tea kitchen, garden and free parking.

Website

Studies

The Goetheanum offers a variety of study opportunities to get to know and deepen Anthroposophy for individual, contemporary contextualization. The individual courses offered by different departments are sometimes offered in-service and / or full-time in German, English and Spanish / Portuguese.

to the website

Wochenschrift

‹Das Goetheanum› ist die einzige anthroposophische Wochenzeitung. Jede Woche neu mit den Werkzeugen der Anthroposophie den Blick auf die Gegenwart zu richten ist unser Ziel. Aus Anthroposophie – nicht über Anthroposophie.

zur Website

Verlag

Der Verlag am Goetheanum ist der älteste anthroposophische Verlag. Über die Jahre hat der Verlag ein vielfältiges Spektrum entwickelt, das von qualifizierter Fachliteratur über fundierte Forschungs- und Studienarbeiten zu beinahe allen Themen der Anthroposophie, Anregungen für das meditative Leben bis hin zu Erzählstoff für Schule und Familie – und mit dem Sternenkalender zu einem Blick in die Sternenwelt reicht.

zu den Büchern

Finance Department

The General Anthroposophical Society is recognized by the tax authorities of the canton of Solothurn as a tax-exempt charitable institution. It is supported by its worldwide 45'500 members through annual contributions. In addition, however, the society relies on donations from individuals, foundations and companies as well as legacies in order to achieve a balanced bill and to carry out special projects such as building renovations, new productions or research projects.

Donations

Bau­administration

Die Administration des Goetheanum-Baues besitzt vielfältige Aufgaben rund um den Goetheanum-Bau und dessen Unterhalt, sowie Veranstaltungen und den laufenden Betrieb. Sie gliedert sich in die folgenden Unterabteilungen:

  •  Leitung und Sekretariat, Parking, Interne Post
  • Betriebsdienst
  • Schlosserei
  • Elektroabteilung
  • Gärtnerei
  • Baubüro und Planarchiv
  • Hausdruckerei

Goetheanum
as Worldwide
Spiritual
Center

The Goetheanum is a center of a worldwide network of spiritually engaged people. It is the seat of the School of Spiritual Science  and the General Anthroposophical Society, which serves as a place of exchange for those with spiritual questions, and a place for trainings in scientific and artistic fields. 

Events range from lectures on special themes, to large, international conferences, to performances by  ensembles and guest performances in Eurythmy, theater, puppetry and music. 

Situated in the Jura landscape, 10 Kilometers South of Basel, the Goetheanum sits grand on the Dornach hill, with its expressive architecture and picturesque garden park, café, bookstore and gift shop.