Search Login Donate

News from the Goetheanum

Jahrestreffen mit Generalversammlung: Anthroposophische Gesellschaft als Mitgliedergesellschaft

Created by Sebastian Jüngel |
Von 22. bis 24. März 2013 fand am Goetheanum das Jahrestreffen der Allgemeinen Anthroposophischen Gesellschaft statt. Mit Joan Sleigh ist erstmals die Südhemisphäre im Vorstand am Goetheanum vertreten. Dass die Versammlung mit einer Mitgliedergruppe vorbereitet wurde, war ein weiterer Schritt, die Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft als Mitgliedergesellschaft zu gestalten.

Als Novum bereitete der Vorstand am Goetheanum seit Herbst 2012 mit einer Gruppe von Mit-
gliedern das Jahres-
treffen vor, um ihm "mehr Substanz, mehr Begegnungs-
raum, mehr Stim-
mung" zu geben, wie es Paul Mackay beim offenen Plenum im Vorfeld des Jahres-
treffens beschrieb. Das führte unter anderem dazu, dass – neben mehr Zeit für Aussprache und Beiträge aus ferneren und näheren Ländern – Mitglieder im Goetheanum ihre Initiativen präsentierten und 45-minütige Pauseneinheiten großzügigere Gelegenheiten für Begegnung und Austausch schufen.

Der Einfluss der Mitglieder ist auch dadurch gewachsen, dass sie 2011 erstmals über einzelne Vorstandsmitglieder abstimmten, ob sie ihre Arbeit fortsetzen sollten oder nicht. In diesem Jahr stand die Verlängerung der Tätigkeit von Seija Zimmermann an. Sie wurde in geheimer Wahl mit 334 Stimmen, 33 Gegenstimmen und 28 Enthaltungen bestätigt. Weitere Veränderungen im Vorstand sind seine Erweiterung durch die Lehrerin Joan Sleigh aus Südafrika und damit erstmals eine Vertreterin aus der Südhemisphäre sowie der Rücktritt von Sergej Prokofieff aus gesundheitlichen Gründen. 

Als Motivation für die neu gegriffene Versammlung führten einzelne Mitglieder an, dass sie mehr von den anderen Mitglieder erfahren möchten, gerade auch aus den einzelnen Ländern, in denen anthroposophisch gearbeitet wird. Auch sei für die Gestaltung der Generalversammlung, die Teil des Jahrestreffens war, jeweils die dem Leben entsprechende Form zu finden. Ein mehrfach geäußerter Wunsch war, dass die Anthroposophische Gesellschaft aktiv dazu beitragen solle, dass die Aufgaben angesichts der Nöte der Zeit tatkräftig angegangen werden.

Der Antrag von Moritz Christoph, eine offene Leitbildgruppe zum Umgang mit Geld innerhalb der Anthroposophischen Gesellschaft zu bilden, wurde von ihm für die Zeit eines Jahres zurückgestellt, um auf diese Weise zu ermitteln, ob sich an dieser Fragestellung Interessierte finden.

Herbert Holliger zog seinen Antrag auf Änderung der Statuten zur Regelung außerordentlicher Generalversammlungen im Vertrauen auf das zukünftige Handeln des Vorstands zurück, nachdem der Vorstand in einer Erklärung zuhanden des Protokolls festhielt, dass er im den Antrag auslösenden Fall formal ungenügend gehandelt und kommuniziert habe, die bisherige Regelung aber für ausreichend halte.

Zu Wort kamen auch die Vertreter der Anliegen, das Haus Haldeck als Wohn- und Arbeitsstätte für Kunststudierende zu erhalten und sich als Mitglieder mit Fragen und Initiativen stärker einzubringen und Gehör beim Vorstand zu finden.  

Der Vorstand wurde einstimmig entlastet. 

 


This week at the Goetheanum

Goetheanum –
School of
Spiritual Science

The Goetheanum is the headquarters for the School of Spiritual Science and the General Anthroposophical Society. The School of Spiritual Science with its eleven sections is active worldwide in research, development, teaching, and the practical implementation of its research findings and is supported by the Anthroposophical Society.

Events range from lectures on special themes, to large, international conferences, to performances by  ensembles and guest performances in Eurythmy, theater, puppetry and music. 

Situated in the Jura landscape, 10 Kilometers South of Basel, the Goetheanum sits grand on the Dornach hill, with its expressive architecture and picturesque garden park, café and a bookstore.