News from the Goetheanum

Im "Goetheanum": Hans-Ulrich Schmutz zum Klimawandel

Der Klimawandel beschäftigt Politik und Wissenschaft. Finanzielle Interessen und die Sorge um die Lebensgrundlage des Menschen vermischen sich in der öffentlichen Debatte. Der Geologe Hans-Ulrich Schmutz ordnet mit dem Physiker Johannes Kühl Fakten und Hypothesen und macht auf die wenig beachtete Rolle der Rhythmusüberlagerungen im "Goetheanum" Nr. 8/2014 aufmerksam.

Umstritten ist vor allem, inwiefern die Klimaveränderung durch den Menschen verursacht wird. Hans-Ulrich Schmutz weist mit Bezug auf das Buch "Merchants of Doubt" von Naomi Oreskes und Erik M. Conway darauf hin, dass die Klimadebatte auch aufgrund wirtschaftlicher Interessen von Energiekonzernen beeinflusst wird. 

Das Klima selbst ist ein komplexes Geschehen. Bei allen Lücken gebe es aber, so Schmutz, "geologische Dokumente", die eindeutig auf den Zusammenhang zwischen Temperaturerhöhungen und gesteigertem Kohlendioxidgehalt hinweisen. Während "bis vor 100 Jahren" "der anthropogene Einfluss auf das Klima schwach" gewesen sei, erfolge "der durch das Verbrennen von Kohlenwasserstoffen entstandene Anstieg der Kohlendioxidkonzentration im Vergleich zur Zeit vor 100 Jahren und früher um das 1000-Fache schneller", so Schmutz weiter. 

Schmutz weist auch auf den möglichen Einfluss von Einzellern auf das Klima und umgekehrt auf den Einfluss von Energietechnologien auf Kleinstlebewesen hin. Einem aktuellen Forschungsbeitrag zufolge seien die wichtigste Bedingung für die Bildung von Kristallisationskeimen beim Übergang von der Troposphäre in die Stratosphäre dort lebende Bakterien. Dies sei für ein anderes umstrittenes Thema, die sogenannten Chemtrails, interessant, so Schmutz. 

Sowohl Hans-Ulrich Schmutz als auch der Physiker Johannes Kühl sehen in der Rhythmusforschung einen Schlüssel zum Verständnis des Klimas. Sie wäre ein "substanzieller Beitrag" der Anthroposophie zur Klimadebatte, so Schmutz. 

Mit den Fragen zum Klima setzt das ‹Goetheanum› seine Reihe über kontroverse Themen fort. Zuletzt hatte Michaela Glöckler mit einem Gespräch über Organtransplantation eine Debatte angestoßen, die noch in Form von Zuschriften an die Redaktion andauert.


This week at the Goetheanum

Goetheanum –
School of
Spiritual Science

The Goetheanum is the headquarters for the School of Spiritual Science and the General Anthroposophical Society. The School of Spiritual Science with its eleven sections is active worldwide in research, development, teaching, and the practical implementation of its research findings and is supported by the Anthroposophical Society.

Events range from lectures on special themes, to large, international conferences, to performances by  ensembles and guest performances in Eurythmy, theater, puppetry and music. 

Situated in the Jura landscape, 10 Kilometers South of Basel, the Goetheanum sits grand on the Dornach hill, with its expressive architecture and picturesque garden park, café and a bookstore.