News from the Goetheanum

Frauentag am Goetheanum

Created by Sebastian Jüngel |
Zum Frauentag am 8. März 2013 gibt es am Goetheanum zwei Sonderführungen: Sie sind denjenigen Frauen gewidmet, die in der Pionierphase der Anthroposophie als Unterstützerinnen und Mitarbeiterinnen mitwirkten.

Marie Steiner, Ita Wegman, Margarethe Hauschka sind allgemein bekannt: Ohne sie gäbe es keine Sprach-
gestaltung, keine Anthroposophische Medizin und keine Rhythmische Massage. Darüber hinaus gibt es viele Frauen, die ebenfalls aktiv waren, von denen man aber wenig weiß.

Esther Gerster ist für die Führungen am Goetheanum verantwortlich. Ihr ist wichtig, zu vergegenwärtigen, wer vor rund 100 Jahren am Entstehen des Goetheanum und seines Umfeldes beteiligt war. Und das waren „außer Rudolf Steiner und bekannteren Persönlichkeiten viele – besonders Frauen, die Grundlegendes ermöglicht haben“. Der internationale Frauentag am 8. März ist ein guter Anlass, auf die Pionierinnen der Anthroposophie hinzuweisen. 

Ingrid Gutmann macht mit ihrer Führung um 14 Uhr den Anfang; sie ist Assja Turgenieff (1890–1966) gewidmet. Die Grafikerin hat nicht nur an den Bauplänen des Ersten Goetheanum mitgezeichnet, sie hat – auf Grundlage einer von ihr entwickelten Schrägschraffurtechnik in Glas – die Radierungen für die farbigen Glasfenster des Zweiten Goetheanum ausgeführt. Daher gehören zur Führung auch das damalige Werkstattgebäude, das sogenannte Glashaus, heute Sitz der Naturwissenschaftlichen Sektion und der Sektion für Landwirtschaft, sowie der Große Saal, wo die von Turgenieff geschliffenen Fenster eingepasst sind.

Esther Gerster wird in ihrer Führung um 16 Uhr auf diejenigen Frauen hinweisen, die den Bau finanziell unterstützten und ihn mit ausgestalteten. So halfen beispielsweise die Berner Mäzeninnen Lucie Bürgi-Bandi (1875–1949), Marie Hirter-Weber (1854–1946 ), Maria Schieb (1862–1948 ) beim Finanzieren, Nelly Grosheintz-Laval (1875–1955) beim Zur-Verfügung-Stellen des Geländes und Mieta Waller-Pyle (1883-1954), die – schnitzend, malend und eurythmisierend – ihren Beitrag leistete. Zur Führung gehört auch der Ausstellungsraum mit der von Hildegard Boos-Hamburger rekonstruierten Deckenmalerei des Ersten Goetheanum. 


This week at the Goetheanum

Goetheanum
as Worldwide
Spiritual
Center

The Goetheanum is a center of a worldwide network of spiritually engaged people. It is the seat of the School of Spiritual Science  and the General Anthroposophical Society, which serves as a place of exchange for those with spiritual questions, and a place for trainings in scientific and artistic fields. 

Events range from lectures on special themes, to large, international conferences, to performances by  ensembles and guest performances in Eurythmy, theater, puppetry and music. 

Situated in the Jura landscape, 10 Kilometers South of Basel, the Goetheanum sits grand on the Dornach hill, with its expressive architecture and picturesque garden park, café, bookstore and gift shop.