Search Login Donate

News from the Goetheanum

Figurenspieler-Tage: Etwas zum Lachen

Created by Sebastian Jüngel |
Beim Humor hört – so heißt es – der Spaß auf. Damit es nicht dabei bleibt, widmen sich von 15. bis 17. März 2013 Figurenspielerinnen und -spieler am Goetheanum handwerklichen Fragen des Humors.

Märchen sind beliebt, bei Erwachsenen nicht weniger als bei Kindern. Um den Sinngehalt zu beleben, hilft Humor. Oder, wie es Christa Horvat, Gründerin des Wiener Figurenspieltheaters „Der Apfelbaum“ und Mitglied des Intiativkreises, der die Figurenspielertage am Goetheanum vorbereitet, sagt: „Immer wenn Humor vorkommt, können die Kinder ausatmen.“ Humor hilft, beängstigende Situationen leichter aufzunehmen, und trägt zur Selbsterkenntnis bei, etwa wenn Kinder im Verhalten der bösen Königin in „Schneewittchen“ ihre eigene Eifersucht gegenüber Geschwistern erkennen. Der Wechsel zwischen Ernst und Humor bringt die Geschichte in eine innere Bewegung.

Es gibt also viele Gründe, in einem Märchen Humorvolles aufzufinden und zu gestalten. Das ist aber leichter gesagt als getan. Denn Humor setzt ein hohes Maß an Präzision voraus: Die Momente müssen ebenso zeitlich genau abgestimmt sein wie die Bewegungen der Figuren sitzen – ein bisschen zu viel und schon wirkt es wie Klamauk. „Man muss nicht viel machen“, sagt Horvat, „aber das Wenige exakt“. 

Wenn all die Feinheiten gelingen und es zu einer überraschenden Wendung kommt, fährt ein kleiner Ruck durch die Seele: Aus gewohnter Bahn geworfen, ist ein neuer Blick auf das scheinbar Unabweisbare möglich – im gemeinsamen Lachen wird das Leben leichter, die kleinen und großen Zuschauer kommen untereinander näher.

Erfahrene Spielerinnen und Spieler helfen bei den Figurenspielertagen im Rahmen der Sektion für Redende und Muszierende Künste, die schwierige Kunst zu lernen, andere zum Lachen zu bringen. Dabei wird angesprochen Humor im Märchen (etwa durch Überzeichnen des Bösen), in der Sprache (wie in Ammenmärchen), durch Bewegungen und durch musikalische Effekte. Die praktische Umsetzung findet nicht zuletzt in sechs öffentlichen Aufführungen von Handpuppen-, Tischpuppen- und Stabpuppenspielen statt.

Programm


This week at the Goetheanum

Goetheanum –
School of
Spiritual Science

The Goetheanum is the headquarters for the School of Spiritual Science and the General Anthroposophical Society. The School of Spiritual Science with its eleven sections is active worldwide in research, development, teaching, and the practical implementation of its research findings and is supported by the Anthroposophical Society.

Events range from lectures on special themes, to large, international conferences, to performances by  ensembles and guest performances in Eurythmy, theater, puppetry and music. 

Situated in the Jura landscape, 10 Kilometers South of Basel, the Goetheanum sits grand on the Dornach hill, with its expressive architecture and picturesque garden park, café and a bookstore.