News from the Goetheanum

Ausstellung: Rätsel. Malerverksted

Created by Cornelia Friedrich |
Die Maler Tore Janicki, David Johansen, Reidun Larsen, Arnkjell Ruud und Hannes Weigert zeigen im Terrassensaal des Goetheanum 21 Bilder aus ihrer Malerverksted in Vidaråsen, Norwegen.

Ruhig und kraftvoll wirken sie in der großzügigen Hängung, die jedes Bild zur Geltung bringt und doch wie eine Gesamtkomposition dasteht. Das kommt nicht von ungefähr. Seit drei Jahren wird in der Malerwerkstatt der Camphillgemeinschaft in Vidaråsen zusammen gearbeitet. Betritt man den Saal, schaut einen von der gegenüberliegenden Wand das Porträt von Joseph Beuys an, gemalt von Arnkjell Ruud, der, bei der Vernissage mit drei anderen seiner Kollegen anwesend, anhand seines auch ausgestellten Selbstporträts sofort zu erkennen ist. Unverkennbar Beuys: an seiner Kleidung, aber auch an seinem intensiven, hier traurig nach innen gerichteten Blick. Er wirkt jung auf dem Bild, als ob Arnkjell Ruud darin die Bedeutung der Lebenssphäre für Beuys dargestellt hätte. Dass dies nicht aus einem Vorstellungshaften hervorgegangen sein kann, erlebt man an der unmittelbaren Wirkung der Farbe und der Reduktion der Zeichnung auf wesentliche und erkennbare Merkmale.

Vorstellungen unterschiedlichster Art sind ja, wenn sie vom Maler in seiner Tätigkeit im Augenblick des Schaffens nicht zurückgedrängt werden können, Hemmnisse des künstlerischen Tuns. Oft sieht man Werken ihre Vorstellungsprägung an. Bei Menschen, die einen Mangel an Vorstellungsbildung aufweisen, wie Kinder oder Menschen mit Behinderung, sind die Kräfte, die in Formen und Farben leben, oft in unmittelbarer Art anwesend. Wozu manche Maler viele Jahre brauchen, um bewusst wieder in diese Sphäre zu gelangen, das gelingt diesen Menschen spontan und, wie es scheint, ohne Anstrengung. Sie leben darin, sind ganz damit verbunden.

So schildert Hannes Weigert das Vorgehen der Malerin Reidun Larsen, die sich die Eurythmiefiguren Rudolf Steiners als Ausgangslage ihrer Bilder gewählt hat. Reidun Larsen beginne an irgendeiner Stelle im Format mit der Bewegung der Eurythmiefigur, ohne deren Bewegung in Bezug auf das Format schon voll erfasst zu haben. Dann sei vielleicht auf einmal nicht mehr klar, wie die Beine dazugehören können. Entweder werde dann das Bild verworfen oder es gelinge eine ganz neue, eigene Art der Zusammenfassung. Es ist ein schon komplexes Willensgeschehen, das vor dem Vorstellungshaften liegt. Und das jetzt einen ganz neuen Zusammenhang entstehen lässt, dem die exakte Wiedergabe des Dreidimensionalen fremd ist. Hier bewegt man sich in der reinen Flächigkeit, dem Zweidimensionalen, dem Seelischen. Deshalb sprechen uns diese Bilder auch im Seelischen so an, wie erkraftend. 

Hannes Weigert ist kein Sozialtherapeut. Ihn interessiert die Malerei und die Begegnung über Malerei. Er treffe seine Kollegen nicht in ihrer Behinderung, sondern auf rein künstlerischem Niveau. Oft sei es schwierig, den eigentlichen Menschen in den Blick zu bekommen. Durch das Medium Malerei offenbare sich jedoch noch eine andere Seite des Menschen: Das Unsichtbare wird unmittelbar erlebbar. Das wird auch mit dem Titel der Ausstellung "Rätsel" zum Ausdruck gebracht. 

Noch bis 21. Otober 2012 im Goetheanum, Terrassensaal, täglich von 14 bis 17 Uhr.


This week at the Goetheanum

Goetheanum –
School of
Spiritual Science

The Goetheanum is the headquarters for the School of Spiritual Science and the General Anthroposophical Society. The School of Spiritual Science with its eleven sections is active worldwide in research, development, teaching, and the practical implementation of its research findings and is supported by the Anthroposophical Society.

Events range from lectures on special themes, to large, international conferences, to performances by  ensembles and guest performances in Eurythmy, theater, puppetry and music. 

Situated in the Jura landscape, 10 Kilometers South of Basel, the Goetheanum sits grand on the Dornach hill, with its expressive architecture and picturesque garden park, café and a bookstore.