Workshopreihe ‹Living Archive› des Kunstmuseums Basel am Goetheanum

Das Kunstmuseum Basel lädt im Rahmen seiner Workshopreihe ‹Living Archive› am 15. Juni ans Goetheanum ein. Die Teilnahme ist kostenlos, um Anmeldung wird gebeten.

In diesem Sommer hat das Kunstmuseum Basel erstmals die Reihe ‹Living Archive› lanciert. Im Mittelpunkt steht eine Neulesung von Werken der Kunstsammlung. Der Kulturwissenschaftler Stefan Wagner und weitere Expertinnen und Experten führen den Blick auf Themen wie Natur, Spiritualität, Leerstellen, Umwelt oder Essen. Darüber hinaus finden Workshops an externen Orten statt, darunter das Goetheanum. 

Hier hat Esther Gerster, Dozentin für Malerei am Gotheanum und Leiterin Führungen, unter dem Motto ‹Leben und Kunst› ein dreigleisiges Programm aufgestellt: Neben den freien Besichtigungsmöglichkeiten und praktischen Einführungen in die Eurythmie ermöglicht das durchgehende Programm eine umfassende Begegnung mit dem Goetheanum-Impuls auf Grundlage der goetheanistischen Erkenntnismethode. Auch Landschaftsgestaltung, Umgang mit Farbe, der Besuch der Ausstellung ‹ErziehungsKunst› und eine Betrachtung heutiger Kunst aus anthroposophischer Sicht gehören zum Angebot.

Für Fragen am 15. Juni ist vor Ort am Empfang des Goetheanum ein Infopoint eingerichtet.

Living Archive Leben und Kunst. Eine Einführung in das Goetheanum
15. Juni, 10 bis 17 Uhr. Web Kunstmuseum
Teilnahme frei
Anmeldung (bis 14. Juni)

–––––––––––––––––––––––––––––––––––––

PROGRAMM (Änderungen vorbehalten)
Infopoint: Empfang des Goetheanum

ERÖFFNUNG 10 Uhr. Treffpunkt: Bushaltestelle Goetheanum gegenüber Kaffee- und Speisehaus.

1 DURCHGEHENDES PROGRAMM
10.00 bis 11.20 Uhr: Der Felsliweg als Landschaftsgestaltung und Einstimmung auf das Goetheanum Einführung in die goetheanistische Erkenntnismethode auf dem sogenannten Felsliweg, durch das West-Treppenhaus, den Großen Saal bis hin zur Statue des sogenannten Menschheitsrepräsentanten. Mit Hans-Christian Zehnter (Biologe, Herausgeber in der Rudolf Steiner Nachlassverwaltung). Treffpunkt: Bushaltestelle Goetheanum gegenüber Kaffee- und Speisehaus

11.30 bis 12.50 Uhr: Farben vertieft erleben Betrachtung, Eurythmie und Gespräch mit Jasminka Bogdanovic (Kunstmalerin, Eurythmistin, Goetheanum-Besucherführende, Referentin). Treffpunkt: Empfang

13.00 bis 13.45 Uhr: Einführung zur Situation der heutigen Kunst aus anthroposophischer Sicht Vortrag von Zoltan Döbröntei (anthroposophischer Kunstmaler aus Ungarn). Treffpunkt: Englischer Saal

14.00 bis 15.20 Uhr: Allgemeine Goetheanum-Führung mit Jasminka Bogdanovic. Treffpunkt: Empfang

15.30 bis 15.50 Uhr: Blick ins Atelier des Malkurses ‹Die Erneuerung der christlichen Kunst› von Zoltan Döbröntei. Treffpunkt: Schreinerei (Südsaal links)

16.00 bis 17.00 Uhr: ‹Kunstfokus› in der Ausstellung ‹ErziehungsKunst›: ‹Realitätssinn ist nie ohne Schönheitssinn und Schönheitssinn nie ohne Realitätssinn› mit Dr. Walter Kugler (Professor of Fine Art an der Brookes University Oxford, UK und ehemaliger Leiter des Rudolf Steiner Archivs, Kurator internationaler Ausstellungen mit Rudolf Steiners Wandtafeln und Werken). Treffpunkt: Erster Stock

2 EURYTHMIE-WORKSHOPS
10.30 bis 11.30 Uhr
12.30 bis 13.30 Uhr
14.30 bis 15.30 Uhr
Einführung in die Eurythmie mit Marcel Scialdone (Eurythmist). Treffpunkt: Empfang

3 FREI ZU BESICHTIGEN
10.00 bis 12.00 Uhr
14.00 bis 16.00 Uhr
Ort: Ausstellungsraum mit der ‹Statue des Menschheitsrepräsentanten›

13.30 bis 14.30 Uhr. Grosser Saal. Ort: Großer Saal

14.00 bis 16.00 Uhr: Ausstellung ‹ErziehungsKunst›. Ort: Erster Stock

jederzeit: Gelände und Architektur von außen (mit Faltblatt zu den vier Architekturpfaden)

 

 

 

 

Das Goetheanum – ein Gesamtkunstwerk, eingebettet in die Landschaft (Foto: Sebastian Jüngel)
Zurück