Winterschlaf für die Wiesen

Erstellt von Michèle Melzer |
Unsere Herde verlässt zur Überwinterung das Goetheanum-Gelände um im April 2016 wiederzukehren...

Die nun 9-köpfige Kuh-Herde, bestehend aus Vreni, Zwickel und Zera, mit ihrem Nachwuchs vom Herbst diesen Jahres - den Bullenkälbern Arjuna, Anatoli und Arturo - und dem vom Herbst letzten Jahres - den Bullenkälbern Vince, Zabbat und Zappa - hat am Freitag die Goetheanum-Wiesen verlassen. Sie wird den Winter bis zum April 2016 auf dem nahegelegenen Tüfleten-Hof bei Hochwald, bei Familie Gebhardt-Gradolfer, verbringen, wo sie in eine bereits bestehende Herde von Angus Rindern integriert wird. Die ersten 14 Tage, so Jutta Spranger, seien immer kritisch, da die Rangfolge innerhalb der nun neu zusammen gesetzten Herde neu bestimmt werden muss. Auf dem Tüpfelten-Hof haben die Kühe einen Stall und genug Heu, zum Teil von unseren Wiesen, zum überwintern.
Das Einfangen der Herde hat, so der Bauer und Betreuer der Herde Paul Pieterse, dieses Jahr sehr gut funktioniert, mitunter sicherlich der guten Bindung und des Vertrauens zu verdanken, die die Betreuer zu der Herde haben. Bevor sich die Herde jedoch einfangen liess, liess sie es sich nicht nehmen noch ein paar letzte Runden über die Wiesen zu galoppieren, wie man auf den Bilden erkennen kann. 

Paul Pieterse beim Abschied nehmen
Die Herde galoppiert den Hügel hinauf..
..und wieder hinunter
Das ganze Gärtnerteam treibt die Herde zum Wagen
Mit diesem neuen System ist es leichter die Herde in den Wagen zu treiben-die einzelnen Zaunteile werden hinter der Herde geschlossen, so dass der weg eindeutig wird.
Auf dem Tüfleten-Hof angekommen wird die Herde neugierig von der Herde des Hofes beäugt und mit lautem Muhen begrüsst
Die 2 Herden sind zusammengeführt
Zurück