Sektion für Landwirtschaft: Internationale Forschungstagung

Erstellt von Sebastian Jüngel | |   Landwirtschaft und Gentechnik
Von 5. bis 8. September findet mit der ‹International Conference on Biodynamic Research› eine neue zweijährliche Tagungsreihe zu offenen Aufgaben in der biodynamischen Landwirtschaft und verwandten Bereichen wie Agrarökologie und Ernährung am Goetheanum statt.

Ein Merkmal biodynamischer Landwirtschaft ist die Verbindung der täglichen Praxis mit gedanklicher Grundlagenarbeit, Beobachtungen und ihrer Reflexion. Insofern findet auf jedem biodynamischen Hof Forschung statt. Durch das Zusammenführen dieses Erfahrungswissens mit Ergebnissen und Methoden akademischer Forschung sowie alternativer Forschungsmethoden werden neue Erkenntnisse möglich, beispielsweise zum Anbau, zur Bodenfruchtbarkeit, zur Pflanzenwelt sowie zu immateriellen Einflüssen auf die Landwirtschaft, zu assoziativer Ökonomie, zum Hoforganismus, zu Perspektiven der Agrarökologie, zu Lebensmittelqualität, Ernährung und Gesundheit sowie zum Tierschutz.

Beim Forschungskongress geht es auch darum, das Lebendige erfahrbar zu machen, beispielsweise im Boden sowie bei Pflanzen und Tieren. Auf dem Kongress wird an einer strategischen Agenda gearbeitet, um die biodynamische Landwirtschaft öffentlich sichtbarer und erreichbarer zu machen. 

Zurück