Bibliothek

Die Goetheanum Bibliothek 
umfasst rund 110.000 Bücher.

Öffnungszeiten:
Dienstag, 14 bis 19 Uhr
Freitag, 14 bis 18 Uhr

 

 

Studium

Im Herbst beginnen die neuen Studiengänge. Das Studienjahr in deutscher, englischer und spanischer Sprache beginnt am 2. Oktober 2017.
Das berufsbegleitende Angebot startet mit der Kursreihe ‹Grundlagen der Anthroposophie› am 20./21. Oktober 2017. Weitere Informationen

Forschung

Die Sektionen der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft gehen weltweit Fragestellungen und Forschungsprojekten nach. Hier Einblicke in einige der aktuellen Vorhaben: Naturwissenschaft · Landwirtschaft · Medizin · Heilpädagogik und Sozialtherapie · Pädagogik · Mathematik-Astronomie · Schöne Wissenschaften · Redende und Musizierende Künste · Bildende Künste · Sozialwissenschaften · Jugend

Verlag am Goetheanum

Der Verlag am Goetheanum ist der älteste anthroposophische Verlag.

Aus dem Leben am Goetheanum

01.02.2016 12:00 Alter: 2 yrs
Von: Sebastian Jüngel

Sektion für Landwirtschaft: Pressekonferenz zur Tagung "Unsere Erde – ein globaler Garten?"

Im Vorfeld der Tagung "Unsere Erde – ein globaler Garten?" luden die Sektion für Landwirtschaft als Veranstalter und die Organisation Urban Agriculture Netz Basel am 1. Februar zur Pressekonferenz in die Markthalle Basel ein.


Pressekonferenz in der Markthalle Basel: Bastiaan Frich, Barbara Buser und Jean-Michel Florin (Foto: Michèle Melzer)

Die Architektin und Umnutzungsexpertin Barbara Buser machte deutlich, dass es im städtischen Raum darum gehen müsse, mehr als nur "Verlegenheitsgrün" zu pflanzen. Je nach Situation vor Ort kann man eine "essbare Bepflanzung" erwägen oder zumindest ein "Blumenfeld".

Bastiaan Frich, Vize-Präsident von Urban Agriculture Netz Basel, sprach von einem "Sensibilisierungsgrün". Urban Agriculture regt zu einem bewussteren und letztlich aktiveren Umgang mit Lebensmitteln an. Das kann der eigene Anbau sein, dass kann aber auch eine Auseinandersetzung mit der Frage sein, wo die Lebensmittel eigentlich herkommen und von wem sie produziert werden. Auf die Frage, was man selbst mache könne, wollte er keine Rezepte geben, zeigte aber durch Beispiele, dass das Feld des Engagements vielfältig ist: selbst anbauen, sich einem Gemeinschaftsgarten anschließen oder sich mit dem Lebensmittelkreislauf beschäftigen. Er verwies dazu auch auf die Website von Urban Agriculture Netz Basel.

Jean-Michel Florin vom Leitungsteam der Sektion für Landwirtschaft am Goetheanum regte an, von dem auszugehen, was einen selbst interessiert. Er sprach von einer "Beziehungskultur" gegenüber Pflanzen und Tieren sowie zwischen Menschen. Ein Garten liefere nicht nur Nahrungsmittel, sondern spreche den ganzen Menschen an: Früchte können Freude bereiten, und gerade Kinder können durch einen Garten psychisch und motorisch profitieren, wie Studien zeigen. Aus der Bewegung "Zurück zur Natur" sei neu der Ruf geworden: "Holt die Natur in die Stadt".


Ostern am Goetheanum

Ostern am Goetheanum

Einzeltickets am Goetheanum Empfang

Veranstaltungen heute

17:00

Begleitstudium Grundlagen der Anthroposophie

Sechs Wochenendseminare mit Constanza Kaliks, Robin Schmidt und Bodo von Plato

17:00

Abgesagt: Vom Brennpunkt zum Leuchtpunkt

Intensivwoche für VerantwortungsträgerInnen der biodynamsichen Bewegung

09:00  · Schreinerei Südsaal links

Goetheanum Kunst Werkstatt : Plastik

Mit Claudia Schlürmann vom 15.01.18 bis 02.02.18. Kontakt und weitere Informationen: studium@goetheanum.ch, www.studium-goetheanum.org

19:00  · Jugendsektion

Offener Abend in der Jugendsektion

Gemeinsames Kochen mit darauffolgendem Gespräch zu aktuellen Themen (DE, EN)

10:00

Gesamtschweizerische Weiterbildungstage

Lust auf Schule?!

Wie kann sich ein Lernklima entfalten, das Lust aufs Lernen macht und den Kern des Menschen stärkt? (DE, FR, IT)

12:00  · Diverse

Mathematiklehrertagung in FWS Dresden

Führungen

Allgemeine Führung mit einer Einführung in die Geschichte des Goetheanum, in die Biografie Rudolf Steiners und die Grundlagen der Anthroposophie: samstags, 14 Uhr. Treffpunkt: Empfang. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Auf Deutsch und Englisch.

| Weitere Informationen
| Themenführungen (auf Bestellung)

Ausstellungen

25.03.2017 – 25.02.2018

Täglich 8 bis 22 Uhr

Brentanos Studio

Øya. 77 Bilder von Hannes Weigert im Westtreppenhaus. Finissage am 18.2. um 15 Uhr

01.11.2017 – 01.08.2018

Montag bis Freitag 9 bis 18.30 Uhr, Samstag 9 bis 17 Uhr (24.-26.12. geschlossen)

Ausstellung in der Buchhandlung

Bilder von Elisabeth Schmid-Nguyen (bis 1.2.), Marmorskulpturen von Margrit Rotzler, Glasbilder von Monika Wächter-Kagermeier, Bronzeplastiken von Gerhard Helmers, Granitskulpturen von Duilio A. Martins, Eurythmiefiguren von Anna Köhl

14.11.2017 – 06.04.2018

Dienstag 14 bis 19 Uhr, Freitag 14 bis 18 Uhr (geschlossen am 26.12.)

Die Nacht

Ausgewählte Werke aus der Goetheanum Kunstsammlung. Mit Arbeiten von Ernst Aisenpreis, Walter Besteher, Hilde Boos-Hamburger, Hans Kühn, Rudolf Michalik, Otto Rietmann, Philipp Tok, Karl Thylmann. Ausstellung in der Bibliothek (Lesesaal)

01.01.2018 – 18.02.2018

Täglich von 8 bis 22 Uhr

"Poetische Malerei"

Malerei von Angela und Stefan Koconda. Vitrinenaustellung

01.02.2018 – 30.04.2018

Montag bis Freitag 9 bis 18.30 Uhr, Samstag 9 bis 17 Uhr

Märchenbilder

Ausstellung von Gabriela de Carvalho

Bitte beachten Sie
die reduzierten Öffnungszeiten
des Grossen Saals:

2.–6.4., 27.4., 19.–24.7: Keine Besichtigung

17.2.: 13.30–14.15 Uhr


Das Goetheanum ist Zentrum eines weltweit tätigen Netzwerks spirituell engagierter Menschen. Als Sitz der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft und der Allgemeinen Anthroposophischen Gesellschaft dient es dem Austausch über spirituelle Fragen und der Fortbildung auf künstlerischem und wissenschaftlichem Feld. Die Veranstaltungen reichen von Vorträgen über Fachkolloquien bis zu großen internationalen Kongressen und umfassen Aufführungen der eigenen Ensembles und Gastspiele in Eurythmie, Schauspiel, Puppenspiel und Musik. Gelegen in der Juralandschaft, 10 Kilometer südlich von Basel, erhebt sich das Goetheanum in seiner expressiven Architektur auf dem Dornacher Hügel mit malerischem Gartenpark, Café, Buchhandlung und Kartenshop.