Bibliothek

Die Goetheanum Bibliothek 
umfasst rund 110.000 Bücher.

Öffnungszeiten:
Dienstag, 14 bis 19 Uhr
Freitag, 14 bis 18 Uhr

 

 

 

Studium

Im Herbst beginnen die neuen Studiengänge. Das Studienjahr in deutscher, englischer und spanischer Sprache beginnt am 8. Oktober 2018.

Neue Studiengänge: ‹Postgraduate Stage Kurs› und ‹Anthroposophie durch Eurythmie›.

Das berufsbegleitende Angebot startet mit den Kursreihen ‹Grundlagen der Anthroposophie› und ‹Goethes Naturwissenschaften entdecken› am 26./27. Oktober 2018.

Forschung

Die Sektionen der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft gehen weltweit Fragestellungen und Forschungsprojekten nach. Hier Einblicke in einige der aktuellen Vorhaben: Naturwissenschaft · Landwirtschaft · Medizin · Heilpädagogik und Sozialtherapie · Pädagogik · Mathematik-Astronomie · Schöne Wissenschaften · Redende und Musizierende Künste · Bildende Künste · Sozialwissenschaften · Jugend

Verlag am Goetheanum

Der Verlag am Goetheanum ist der älteste anthroposophische Verlag.

Aus dem Leben am Goetheanum

17.12.2017 15:54 Alter: 184 days
Von: Wolfgang Held

Rehabilitierung von Ita Wegman und Elisabeth Vreede

Die Amtsenthebung von Ita Wegman und Elisabeth Vreede 1935 hat einen zentralen Ort im Erinnerungsleib der Anthroposophischen Gesellschaft. Nicht nur, dass in diesem Beschluss die Konflikte und menschlichen Untiefen kulminierten, sie betreffen zwei Menschen, die mit das Herz der Anthroposophie bilden. Nun finden Gespräche statt, um Wege aus diesem tragischen Geschehen zu finden.


Es überrascht nicht, dass mit Blick auf die Feiern zum 100-jährigen Bestehen der Anthroposophischen Gesellschaft an verschiedenen Stellen Menschen dieses Urteil – über das bisher Geleistete, etwa die Wiederverbindung der Anthroposophischen Gesellschaft in den Niederlanden mit dem Goetheanum durch F. W. Zeylmans van Emichoven, hinaus – aufarbeiten und die Betroffenen rehabilitieren wollen. 

Am Goetheanum war es Gerald Häfner, der 2015 mit Eintritt in die Goetheanum-Leitung dem Gremium empfahl, sich dieser Wunde anzunehmen und sie vor 2023 zu klären. In mehreren Sitzungen wurde darüber beraten. «Es erwies sich als wichtig, nicht zu schnell zu Beschlüssen zu kommen, sondern gut hinzuhören und durch verschiedene Gespräche auch außerhalb des Goetheanum einen tragfähigen Boden zu bereiten», sagte Gerald Häfner. Zur Generalversammlung 2017 mündete diese Bemühung – neben einem Antrag aus der Mitgliedschaft – in einer mit großer Mehrheit angenommenen Initiative der Goetheanum-Leitung, den damals gefassten Beschluss als «aus heutiger Sicht unhaltbar und falsch» zu erklären.

Ziel dieser Initiative ist es, einen Weg für eine weiter heilende Beschäftigung mit den Beschlüssen von 1935 zu öffnen. So verpflichtete sich die Goetheanum-Leitung darin, «im kommenden Jahr aus Anlass des 75. Todestages von Ita Wegman und Elisabeth Vreede» deren Arbeit und Leben sowie die Bedeutung ihres Wirkens für Gegenwart und Zukunft «umfassend zu würdigen». Die angekündigten Veranstaltungen über Ita Wegman und Elisabeth Vreede finden an der kommenden Jahresversammlung statt: Die Goetheanum-Leitung hat Peter Selg gebeten, eine Forschung über Ita Wegman mit dem Ziel einer Publikation aufzunehmen, die derzeit in Arbeit ist; in zwei Vorträgen geht es um die Bedeutung der beiden für die Anthroposophie und für die heutige Zeit. 

Auf der letzten Zusammenkunft der Goetheanum-Leitung und der Generalsekretäre der Anthroposophischen Gesellschaft begrüßten die Versammelten einstimmig das von Gerald Häfner skizzierte Vorhaben und beauftragten die Goetheanum-Leitung, der Mitgliedschaft einen weitreichenden Antrag für die kommende Generalversammlung vorzulegen. In Abstimmung mit den Kollegen sowie mehreren Juristen hat Gerald Häfner diesen Antrag ausgearbeitet und vorgelegt. Der Antrag der Goetheanum-Leitung wurde bisher nicht veröffentlicht, sondern erst einmal allen sonst in dieser Frage aktiv Gewordenen zur Verfügung gestellt. Denn es gibt in dieser Frage auch schon Anträge von Mitgliedergruppen. 

Kürzlich fand auf Initiative des Goetheanum ein Gespräch mit diesen Initiativträgern statt. Denn, so Häfner, «einen Streit beilegen kann man nicht in neuem Streit, sondern nur, indem man sich im Bewusstsein der gemeinsam zu tragenden Verantwortung die Hände reicht. Anders als 1935 sollten die heute zu gehenden Schritte zu einer umfassenden Aufarbeitung der damaligen Beschlüsse unter Einbezug aller relevanten Gesichtspunkte umfassend vorbereitet und klar – nicht im Zeichen neuer Gruppenbildung, sondern bewusst –, besonnen und gemeinsam gegangen werden. Deshalb bleibt unser Ziel eine gemeinsame Initiative aller hieran interessierten Persönlichkeiten und Gruppen.»

Vorabdruck aus dem "Goetheanum" Nr. 52-53/2017


Veranstaltungen heute

17:30  · Südatelier

Sprechchor für Jedermann/Jedefrau

Mit Jens-Peter Manfrass. 12 CHF, Tickets am Saaleingang

Besichtigungen

Besichtigung: täglich 8 bis 22 Uhr
Führung: samstags, 14 Uhr. Treffpunkt: Empfang. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Auf Deutsch und Englisch.
Themenführungen (auf Bestellung)

Ausstellungen

01.11.2017 – 01.08.2018

Montag bis Freitag 9 bis 18.30 Uhr, Samstag 9 bis 17 Uhr, Sonntag 10 bis 16 Uhr

Ausstellung in der Buchhandlung

Marmorskulpturen von Margrit Rotzler, Glasbilder von Monika Wächter-Kagermeier, Bronzeplastiken von Gerhard Helmers, Granitskulpturen von Duilio A. Martins, Eurythmiefiguren von Anna Köhl. Ausstellung in der Buchhandlung

22.03.2018 – 31.07.2018

Täglich von 8 bis 17 Uhr

Bewegung, Gefühl, Charakter

Eurythmiefiguren aus der Entstehungszeit von Edith Maryon und Rudolf Steiner. Ausstellung in der Vorstandsetage (täglich 8 bis 17 Uhr) sowie im Rudolf Steiner Archiv (Montag bis Freitag 15 bis 18 Uhr)

05.05.2018 – 29.08.2018

Montag bis Freitag 9 bis 18.30 Uhr, Samstag 9 bis 17 Uhr

"INSPIRATION" Licht, Finsternis und Farbe

Ausstellung von Andrea Raiser in der Buchhandlung. Vernissage am 5. Mai um 16 Uhr

30.06.2018 – 21.09.2018

Täglich von 8 bis 22 Uhr

Malereien zu Gedichten

Christiane Usadel. Vitrinenausstellung im Foyer

Bitte beachten Sie
die reduzierten Öffnungszeiten
des Grossen Saals:

2.–6.4., 27.4., 19.–24.7: Keine Besichtigung

22.-24.3.: 13.30–14.00


Das Goetheanum ist Zentrum eines weltweit tätigen Netzwerks spirituell engagierter Menschen. Als Sitz der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft und der Allgemeinen Anthroposophischen Gesellschaft dient es dem Austausch über spirituelle Fragen und der Fortbildung auf künstlerischem und wissenschaftlichem Feld. Die Veranstaltungen reichen von Vorträgen über Fachkolloquien bis zu großen internationalen Kongressen und umfassen Aufführungen der eigenen Ensembles und Gastspiele in Eurythmie, Schauspiel, Puppenspiel und Musik. Gelegen in der Juralandschaft, 10 Kilometer südlich von Basel, erhebt sich das Goetheanum in seiner expressiven Architektur auf dem Dornacher Hügel mit malerischem Gartenpark, Café, Buchhandlung und Kartenshop.