Bibliothek

Die Goetheanum Bibliothek 
umfasst rund 110.000 Bücher.

Öffnungszeiten:
Dienstag, 14 bis 19 Uhr
Freitag, 14 bis 18 Uhr

 

 

Studium

Im Herbst beginnen die neuen Studiengänge. Das Studienjahr in deutscher, englischer und spanischer Sprache beginnt am 2. Oktober 2017.
Das berufsbegleitende Angebot startet mit der Kursreihe ‹Grundlagen der Anthroposophie› am 20./21. Oktober 2017. Weitere Informationen

Forschung

Die Sektionen der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft gehen weltweit Fragestellungen und Forschungsprojekten nach. Hier Einblicke in einige der aktuellen Vorhaben: Naturwissenschaft · Landwirtschaft · Medizin · Heilpädagogik und Sozialtherapie · Pädagogik · Mathematik-Astronomie · Schöne Wissenschaften · Redende und Musizierende Künste · Bildende Künste · Sozialwissenschaften · Jugend

Verlag am Goetheanum

Der Verlag am Goetheanum ist der älteste anthroposophische Verlag.

Aus dem Leben am Goetheanum

25.04.2016 15:00 Alter: 2 yrs
Von: Sebastian Jüngel

Goetheanum-Gartenpark: Neu weiden hier auch Schafe

Seit 25. April helfen im Goetheanum-Gartenpark neu – zusätzlich zur sechsköpfigen Kuhherde – auch Bergschafe beim Beweiden der Wildwiesen.


Engadiner Bergschafe unterstützen rätisches Grauvieh beim Beweiden der Goetheanum-Wildwiesen (Foto: Sebastian Jüngel)

Seit 2003 grast von Frühjahr bis Herbst auf dem Goetheanum-Gelände eine kleine Kuhherde. Anfang April kam die aktuell sechsköpfige Herde rätischen Grauviehs aus der Überwinterung auf dem Hochwalder Hof Gebhardt-Gradolfer wieder in den Goethe-anum-Gartenpark.

Auf Initiative von Paul Pieterse von der Goetheanum-Gärtnerei weiden seit 25. April auch Schafe im Gartenpark. Sie sollen die steileren Hänge und die von den Kühen gemiedenen Brombeerhecken abfressen und damit die Mitarbeitenden der Goetheanum-Gärtnerei entlasten.

Paul Pieterse suchte dafür nach einer "Rasse mit Charakter" und stieß dabei auf Engadiner Schafe. Sie seien "umgänglich, robust und können das ganze Jahr über tragen". Das Engadiner Bergschaf löst dabei nicht nur eine Verbuschung auf: "Sie sehen einfach schön aus", so Paul Pieterse.

Die Schafe kommen von einem Schweizer Biohof, bei der Beweidungsstrategie hilft die Firma Naturpflege. Sie hat sich darauf spezialisiert, Tiere zur Beweidung bereitzustellen und dabei den besonderen Bedingungen vor Ort gerecht zu werden. Das ist gerade für die Goetheanum-Wildwiesen wichtig, soll hier doch die Artenvielfalt erhalten und – wo möglich – erweitert werden. Benno Otter, ebenfalls von der Goetheanum-Gärtnerei, spricht von den «goldenen Hufen» der Schafe, da sie den Erdboden nicht so stark belasten wie Kühe. Da aber Schafe eine Pflanze bis eng über dem Erdboden abfressen, gilt es, den passenden Zeitpunkt und die richtige Dauer für ihren Einsatz zu finden.

Das Schafprojekt hat eine Laufzeit von zunächst drei Jahren und wird begleitet mit Messungen der Artenvielfalt auf den Weideflächen.

Vorabdruck: "Das Goetheanum" Nr. 19/2016

Verwandtes Thema: Feuchtgebiet am Goetheanum


Ostern am Goetheanum

Ostern am Goetheanum

Einzeltickets am Goetheanum Empfang

Veranstaltungen heute

17:00

Begleitstudium Grundlagen der Anthroposophie

Sechs Wochenendseminare mit Constanza Kaliks, Robin Schmidt und Bodo von Plato

18:30

Begegnungswochenende für Puppen- und Figurenspieler – und alle, die mit Kindern arbeiten!

Figuren Leben Schenken? Bewegung – Gebärde – Wort

09:00

Forum Sprachgestaltung. Die Gebärde als Eingangstor ins Imaginative

Forum Research Speech Formation Für SprachgestalterInnen und Studierende in Sprachgestaltung

09:30

Verschoben auf den 2.-3. Februar 2019: Grundelemente der russischen Eurythmie

Eurythmiekurs der Sektion für Redende und Musizierende Künste mit Evgenija Naumenko (in Vorbereitung mit Stevan Koconda). Anmeldung und Information: srmk@goetheanum.ch

16:00

Ausbildertreffen Sprachgestaltung

Auf Einladung

Führungen

Allgemeine Führung mit einer Einführung in die Geschichte des Goetheanum, in die Biografie Rudolf Steiners und die Grundlagen der Anthroposophie: samstags, 14 Uhr. Treffpunkt: Empfang. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Auf Deutsch und Englisch.

| Weitere Informationen
| Themenführungen (auf Bestellung)

Ausstellungen

25.03.2017 – 25.02.2018

Täglich 8 bis 22 Uhr

Brentanos Studio

Øya. 77 Bilder von Hannes Weigert im Westtreppenhaus. Finissage am 18.2. um 15 Uhr

01.11.2017 – 01.08.2018

Montag bis Freitag 9 bis 18.30 Uhr, Samstag 9 bis 17 Uhr, Sonntag 10 bis 16 Uhr

Ausstellung in der Buchhandlung

Marmorskulpturen von Margrit Rotzler, Glasbilder von Monika Wächter-Kagermeier, Bronzeplastiken von Gerhard Helmers, Granitskulpturen von Duilio A. Martins, Eurythmiefiguren von Anna Köhl. Ausstellung in der Buchhandlung

14.11.2017 – 06.04.2018

Dienstag 14 bis 19 Uhr, Freitag 14 bis 18 Uhr (geschlossen am 26.12.)

Die Nacht

Ausgewählte Werke aus der Goetheanum Kunstsammlung. Mit Arbeiten von Ernst Aisenpreis, Walter Besteher, Hilde Boos-Hamburger, Hans Kühn, Rudolf Michalik, Otto Rietmann, Philipp Tok, Karl Thylmann. Ausstellung in der Bibliothek (Lesesaal)

01.02.2018 – 30.04.2018

Montag bis Freitag 9 bis 18.30 Uhr, Samstag 9 bis 17 Uhr, Sonntag 10 bis 16 Uhr

Märchenbilder

Ausstellung von Gabriela de Carvalho. Ausstellung in der Buchhandlung

18.02.2018 – 11.05.2018

Täglich von 8 bis 22 Uhr

"20 Jahre Goetheanum-Saalausbau"

Thorwald Thiersch. Vitrinenaustellung in der Südgalerie. Zusätzlich vom 19.3. bis 8.4. Werke im Konferenzraum

Bitte beachten Sie
die reduzierten Öffnungszeiten
des Grossen Saals:

2.–6.4., 27.4., 19.–24.7: Keine Besichtigung

17.2.: 13.30–14.15 Uhr


Das Goetheanum ist Zentrum eines weltweit tätigen Netzwerks spirituell engagierter Menschen. Als Sitz der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft und der Allgemeinen Anthroposophischen Gesellschaft dient es dem Austausch über spirituelle Fragen und der Fortbildung auf künstlerischem und wissenschaftlichem Feld. Die Veranstaltungen reichen von Vorträgen über Fachkolloquien bis zu großen internationalen Kongressen und umfassen Aufführungen der eigenen Ensembles und Gastspiele in Eurythmie, Schauspiel, Puppenspiel und Musik. Gelegen in der Juralandschaft, 10 Kilometer südlich von Basel, erhebt sich das Goetheanum in seiner expressiven Architektur auf dem Dornacher Hügel mit malerischem Gartenpark, Café, Buchhandlung und Kartenshop.