Wie Sie die Arbeit am Goetheanum fördern können

Finanzierung unserer Aufgaben
Als Einrichtung des freien Geisteslebens übt die Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft keine im wirtschaftlichen Sinne gewinnbringende Tätigkeit aus. Sie ist daher auf die finanzielle Unterstützung von privater Seite dringend angewiesen. Finanziell wird die Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft von ihren weltweit rund 47.000 Mitgliedern durch Jahresbeiträge unterstützt. Darüber hinaus hat sie Einnahmen durch verschiedene Dienstleistungen, z.B. naturwissenschafliche Forschungsaufträge, Veröffentlichungen und Tagungen etc. sowie durch eine eigene öffentliche Schauspiel- und Eurythmiebühne. Ein wesentlicher Teil der Aufgaben sowie zusätzliche Projekte können nur durch Spenden finanziert werden.

Förderung durch Schenkungen zu Lebzeiten
Jede freiwillige Zuwendung, die ein Schenkender einem Beschenkten macht, ist eine Schenkung zu Lebzeiten. Schenkungen bedürfen im Allgemeinen keines schriftlichen Vertrages. Sie werden mit der Übergabe vollzogen (Liquide Vermögenswerte, Wertpapiere, Wertgegenstände etc.).

Freie Spende oder zweckgebundene Spende?
Eine freie Spende ermöglicht es, auf neue, noch nicht in vollem Umfange bekannte Zukunftsimpulse einzugehen sowie die laufenden Grundkosten zu decken. Auch gibt es viele, schwer im Detail zu beschreibende Aufgaben. Die freie Spende ermöglicht also in besonderer Weise Freiheitsräume für die Arbeit. Bei der zweckgebundenen Spende wird die Intention des Spenders im Konkreten verwirklicht. Die Begeisterung für ein Projekt und die konkrete finanzielle Beteiligung lässt die Sache erst entstehen.

Schenkungsversprechen
Wenn Sie das Goetheanum insgesamt oder ein bestimmtes Projekt unterstützen möchten, die Überweisung Ihrer Schenkung jedoch erst zu einem späteren Zeitpunkt oder in Teilbeträgen erfolgen kann, so kann ein schriftliches Schenkungsversprechen oder ein Schenkungsvertrag sinnvoll und hilfreich sein. Auf diese Weise kann Ihre Absicht bereits zum aktuellen Zeitpunkt eingeplant werden.

Schenkungen mit Rückfallsrecht
Bei der Schenkung von Vermögen kann vertragsmässig vereinbart werden, dass z.B. im persönlichen Bedarfsfall ohne Begründung ein teilweiser oder gesamter Rückruf und Rückzahlung der Schenkung möglich ist. So hat der Schenkende eine Sicherheit für den persönlichen Notfall. Das Rückfallsrecht steht nur dem Schenker selbst zu, es erlischt beim Tode des Schenkers.

Schenkung von Grundstücken und Gebäuden
Schenkungen von Grundstücken und Gebäuden bedürfen eines öffentlich beurkundeten Vertrages und der Eintragung in das Grundbuch.

Schenkung unter Beibehalt der Nutzniessung
Es kann auch vereinbart werden, dass die Nutzniessung der Schenkung dem Schenker selbst zusteht. ( Beispiel: Schenkung einer Liegenschaft, wobei sich der Schenker das Wohnrecht vorbehält.)

Schenkung von Nutzniessungsrechten
Eine weitere Möglichkeit ist die Schenkung eines Ertrages, respektive der Nutzniessung eines Vermögensteiles, ohne dass dieser Vermögensteil selbst geschenkt wird. (Z.B. Schenkung eines Prozentsatzes des Ertrages aus einer Firmenbeteiligung, des Ertrags von Wertschriften oder der Nutzniessung von Liegenschaften etc.)