Zäsur von Paul Mackay und Bodo von Plato

Seit 2011 ist ein Mitglied des Vorstands nicht mehr auf Lebenszeit tätig. Alle sieben Jahre erfolgt eine Wiedervorlage zu Handen der Generalversammlung. 2018 steht die sogenannte ‹Zäsur› für die beiden dienstältesten Vorstandsmitglieder, Paul Mackay und Bodo von Plato, an.
Der Vorstand der Allgemeinen Anthropo­sophischen Gesellschaft leitet mit den Sektionsleitenden als Goetheanum-Leitung die von Rudolf Steiner begründete Freie Hochschule für Geisteswissenschaft als «Seele der Anthroposophischen Gesellschaft». In dieser Aufgabe ergänzt er sich in seiner Zusammensetzung jeweils im Benehmen mit den Sektionsleitenden und den Generalsekretär/inn/en mit Blick auf die benötigten Fähigkeiten, Erfahrungen und der jeweils gegebenen Schicksals­konstellation durch Kooptation.
Zugleich ist er als Initiativvorstand für die Geschicke der Anthroposophischen Gesellschaft in aller Welt sowie für das Goethe­anum in Dornach verantwortlich. Er vertritt die Anthroposophische Gesellschaft in der Öffentlichkeit und ist Ansprechpartner für die Anliegen der Mitglieder und Landesgesellschaften. Laut Statut muss der Vorstand mindestens drei Mitglieder haben. Ein Vorstandsmitglied wird durch die Generalversammlung des in der Schweiz eingetragenen Vereins bestätigt.

Überprüfung von Zusammensetzung und Ausrichtung
Seit einer 2011 vom Vorstand vor­geschlagenen und von der General­versammlung beschlossenen Statuten­änderung werden die Vorstandsmitglieder der Allgemeinen Anthroposophischen Gesellschaft nicht mehr wie bis dahin auf Lebenszeit, sondern für einen Zeitraum von sieben Jahre von der Generalversammlung bestätigt. So findet eine wieder­kehrende innere und äußere Überprüfung der Zusammensetzung und Ausrichtung des Vorstands als ein sich in den Fähig­keiten ergänzendes Kollegium statt. Neuvorschläge oder Wiederbestätigungen in den Vorstand werden zunächst im Vorstand, anschließend in der Goetheanum-Leitung und schließlich in der Konferenz der Generalsekretäre beraten und beschlossen, um der Generalversammlung zur Bestätigung vorgeschlagen zu wer­-den.
Zur Generalversammlung 2018 setzt sich der Vorstand wie folgt zusammen:
–    Paul Mackay seit 1996, wiederbestätigt 2011
 –    Bodo von Plato seit 2001, wiederbestätigt 2011
 –    Seija Zimmermann seit 2006, emeritiert mit der Generalversammlung 2018
 –    Justus Wittich seit 2012
 –    Joan Sleigh seit 2013
 –    Constanza Kaliks seit 2015, zugleich Leiterin der Jugendsektion
–    Matthias Girke seit 2017, zugleich Leiter der Medizinischen Sektion
Für die Generalversammlung 2018 hat es einen intensiven Abstimmungsprozess über die Frage einer Wiederbestätigung von Paul Mackay und Bodo von Plato ge­geben. Zunächst war dies seit Juni 2017 im Vorstand der Fall, anschließend in mehreren Sitzungen der Goetheanum-Leitung und im November in der Konferenz der Generalsekretäre. (Generalsekretäre stellen die Landesgesellschaften mit mehr als 500 Mitgliedern, hier angeordnet nach der Zahl der Mitglieder: Deutschland, Schweiz, Niederlande, USA, Schweden, Italien, Großbritannien, Frankreich, Brasilien, Austra­lien, Norwegen, Finnland, Österreich, Dänemark, Belgien, Neuseeland, Kanada und Japan.
In diesen Beratungen wurde vor allem offen und ausführlich die Frage des Alters und die Länge der Zugehörigkeit zum Vorstand bewegt (Erfahrung und Kontinuität versus Akzentsetzung), da beide zur Zäsur anstehenden Vorstandsmitglieder bereits viele Jahre am Goetheanum gewirkt haben. Die unterschiedlichen Auffassungen der Entwicklungsrichtungen der Anthro­po­sophie spiegeln sich in der Frage der Neuberufung oder Wiederbestätigung.
Erörtert wurde auch, ob bestimmte Fähigkeiten und Erfahrungen im Vorstand für die kommenden Jahre fehlen würden.
Als Ergebnis dieser Beratungen und mit Blick auf die gegebene menschliche Konstellation schlägt der Vorstand – unterstützt von der Goetheanum-Leitung und der Konferenz der Generalsekretäre – für Paul Mackay und Bodo von Plato eine weitere Amtszeit vor. Dies geschieht insbesondere auch vor dem Hintergrund des seit der Goetheanum-Welt-Konferenz Michaeli 2016 begonnenen und von diesen beiden Persönlichkeiten maßgeblich mit be­förderten Prozesses ‹Goetheanum in Entwicklung›, der zusammen mit beiden in den nächsten Jahren fortgeführt werden sollte.

Aufgabenverteilung innerhalb des Vorstandes
In den Vorbereitungen auf die Zäsur hat der Vorstand mit der Goetheanum-Leitung und den Generalsekretären grundlegende Aspekte der anthroposophischen Arbeit, der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft und der Anthroposophischen Gesellschaft bearbeitet und im Dezember 2017 eine neue Aufgabenverteilung für die kommenden Jahre vorgeschlagen, die im Einzelnen so aussehen soll:
Paul Mackay hat die längste Vorstands­erfahrung. Er ist bisher innerhalb des Goethe­anum für die Personalabteilung und die Bau-Administration zuständig sowie Mitglied der Betriebsleitung. Darüber hinaus ist er als Präsident des Verwaltungsrates mit bevorstehenden wichtigen Entwicklungsschritten der Weleda AG befasst. Seit Januar 2018 betreut er in Nachfolge von Virginia Sease die Lektoren und Neuaufnahmen der Freien Hochschule und soll bei einer Wiederbestätigung zusammen mit Joan Sleigh und Bodo von Plato die Allgemeine Anthroposophische Sektion leiten.
Es ist vorgesehen, dass sich Paul Mackay in den nächsten drei Jahren allmählich aus den operativen Arbeitsfeldern im Goethe­anum zurückzieht und sich intensiv der Tätigkeit der Hochschule und einer Kolle­giumsbildung innerhalb der Allgemeinen Anthroposophischen Sektion widmet. Er ist zudem nach wie vor Mitglied des Kol­legiums der Sozialwissenschaftlichen Sektion.
Bodo von Plato ist verantwortlich im Bereich Studium und Weiterbildung tätig sowie für die Bereiche Kommunikation und Dokumentation (Archiv, Bibliothek und Kunstsammlung) am Goethe­anum zuständig. Er soll bei einer Wiederbestä­tigung zusammen mit Joan Sleigh und Paul Mackay die Allgemeine Anthropo­sophische Sek­tion leiten. Die sich dort ent­wickelnde und neu zu fassende Auf­gabenstellung hat er zuletzt in einem Beitrag für das Buch ‹Goethe­anum  – Freie Hochschule für Geis­teswissenschaft. Geschichte und Forschung der Sektionen› (Verlag am Goetheanum, 2017) beschrieben.
Maßgeblich ist er an der Goetheanum-Initiative ‹Meditation Worldwide› und der ‹Forschungsstelle Kulturimpuls› am Goethe­anum beteiligt. Zusätzlich ab­solviert er eine umfangreiche Vortrags-, Seminar- und Reisetätigkeit und ist dabei insbesondere für den frankophonen Sprachraum zuständig.
Joan Sleigh bildet seit Januar 2018 mit Bodo von Plato und Paul Mackay die Leitung der Allgemeinen Anthropo­sophischen Sektion der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft mit Schwerpunkt englischsprachige Welt und Pflege der Kontakte zu den dortigen Hochschul­verantwortlichen. Sie verantwortet zudem die ‹English Studies› im Bereich Studium und Weiterbildung am Goetheanum, ist für die englischspra­chigen Landesgesellschaften weltweit verantwortlich und wird ab April 2018 in Nachfolge von Seija Zimmermann für das Mitgliedersekretariat zuständig sein. Umfangreiche Reisetätigkeit unter anderem nach Afrika, Asien und in die englisch­sprachigen Länder. Joan Sleigh ist Mitglied des Kollegiums der Sozialwissenschaft­lichen Sektion und Mit­initiatorin des World Social Initiative Forums.
Constanza Kaliks ist zugleich Leiterin der Jugend­sektion der Freien Hochschule, verantwortlich für das Anthroposophie-Studium in Spanisch und Portugiesisch sowie für Fragen der Weiterbildung am Goetheanum. Sie ist auch zuständig für die spanisch- und portugiesischsprechenden Länder und die erste Tagung der ro­manischen Sprachen 2018 am Goethe­anum. Sie ist Mitglied des Kollegiums der Allgemeinen Anthroposophischen Sektion und nimmt eine vielfältige Reise-, Vortrags- und Seminartätigkeit wahr.
Matthias Girke wurde 2016 Leiter der Medizinischen Sektion (zusammen mit Georg Soldner) und ist seit März 2017 Vorstandsmitglied. In diesem Zusammenhang war ihm insbesondere die Neugestaltung des Jahrestreffens und der Generalversammlung 2018 ein Anliegen, um das Bild der ganzen Gesellschaft mit ihrer Befruchtung durch die Freie Hochschule entstehen zu lassen. Er ist Mitglied des Kollegiums der Allgemeinen Anthropo­sophischen Sektion.
Justus Wittich hat seit 2012 die Auf­-gabe des Schatzmeisters für die Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft und die Freie Hochschule für Geisteswissenschaft inne. Innerhalb des Goetheanum ist er Mitglied der Betriebsleitung, zu­ständig für die Finanz- und EDV-Abteilung, und vertritt den Heraus­geber bei der Wochenschrift ‹Das Goethe­anum› und bei ‹Anthroposophie weltweit›. Er ist Mitglied des Kollegiums der All­gemeinen Anthroposophischen Sektion und der So­zialwissenschaftlichen Sektion.
Vorstand und Goetheanum-Leitung bitten die Generalversammlung um Zustimmung zur Neubestätigung von Paul Mackay und Bodo von Plato innerhalb der hier dargestellten Konstellation und der Projektvornahmen ‹Goetheanum in Entwicklung›.

Für den Vorstand am Goetheanum: Justus Wittich