Bibliothek

Die Goetheanum Bibliothek 
umfasst rund 110.000 Bücher.

Öffnungszeiten:
Dienstag, 14 bis 19 Uhr
Freitag, 14 bis 18 Uhr

 

 

Studium

Im Herbst beginnen die neuen Studiengänge. Das Studienjahr in deutscher, englischer und spanischer Sprache beginnt am 2. Oktober 2017.
Das berufsbegleitende Angebot startet mit der Kursreihe ‹Grundlagen der Anthroposophie› am 20./21. Oktober 2017. Weitere Informationen

Forschung

Die Sektionen der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft gehen weltweit Fragestellungen und Forschungsprojekten nach. Hier Einblicke in einige der aktuellen Vorhaben: Naturwissenschaft · Landwirtschaft · Medizin · Heilpädagogik und Sozialtherapie · Pädagogik · Mathematik-Astronomie · Schöne Wissenschaften · Redende und Musizierende Künste · Bildende Künste · Sozialwissenschaften · Jugend

Verlag am Goetheanum

Der Verlag am Goetheanum ist der älteste anthroposophische Verlag.

Aus dem Leben am Goetheanum

10.03.2005 11:38 Alter: 13 yrs
Kategorie: Schule und Studium
Von: David Walter

Schüler wollten wissen, was ‹es› ist

Der Landesschülerrat Nordrhein-Westfalen tagte zum zweiten Mal. Vom 25. bis 27. Februar fühlten rund 43 Schüler aus 22 deutschen Waldorfschulen der Waldorfpädagogik auf den Zahn und versuchten, auf dem zweiten Treffen des Landesschülerrats der Freien Waldorfschulen Nordrhein-Westfahlen (LSR-NRW) zu verstehen, warum es diese und jene Besonderheit an Waldorfschulen gibt.


Nach dem Organisatorischen des ersten Treffens (‹Goetheanum› Nr. 46/2004) stand diesmal die Aufklärung im Mittelpunkt, und es wurde schülertypischen Fragen nachgegangen: wo stehen wir als Waldorfschüler, wie werden wir von der Öffentlichkeit gesehen, wie können wir uns mehr ‹in Szene› setzen? Auch wurde versucht zu verstehen, was genau organische Architektur ist, warum es soviel Kunstunterricht und genauer, warum es an Waldorfschulen eigentlich Eurythmie gibt. Um diese letztere Wissenslücke zu füllen, beehrte die Eurythmiestudentin Alexandra Hanussek von der ‹Alanus-Hochschule› den LSR.

Hanussek berichtete davon, was es heißt, Eurythmie zu machen, sie erklärte, anschaulich, freundlich und sehr offen, vor welchem Hintergrund diese Kunst unterrichtet wird, wie die Aufmerksamkeit, die Wahrnehmung und das Bewußtsein für Bewegungen vermittelt werden. Die Tagungsteilnehmer, obwohl teils sehr schlecht auf Eurythmie zu sprechen, waren wie in einem Bann gefangen, lauschten, stellten Fragen und folgten gebannt Hanusseks Bewegungen. Die Schüler verstanden, bekamen Freude an der Bewegung, an der Ausdrucksstärke des Körpers. Im Resümee wurde schnell deutlich, daß bei jedem einzelnen ein neues Bewußtsein für diesen waldorfspezifischen Unterricht Einzug gehalten hatte.

Ein weiterer Punkt war die Grundsteinlegung für die Arbeitsgruppe ‹Zukunft der Pädagogik›. Hier werden sich Schüler, Lehrer und Eltern gleichermaßen zusammenfinden und gemeinsam daran arbeiten, einen ‹Lebensstandort Schule› zu entwickeln. Dieser ‹Lebensstandort Schule› (die Schule der Zukunft) soll ein Ort sein, an dem sich jeder Schüler wohl fühlt. Der Wunsch dieser Arbeitsgruppe ist, die Schulen so weiter zu entwickeln, daß die Schüler trotz Schulbesuch Menschen bleiben und nicht zu abfragbaren Wissenshütern verkommen.

Jeder Mensch, wenn er auf diese Erde kommt, bringt so ungeheuer viel mit. Die Aufgabe der Schule ist es doch, dieses Mitgebrachte aufzugreifen, zu fördern und die Schüler als lebensfähige Menschen in die Welt zu entlassen. Diese Aufgabe wird nach Ansicht des LSR noch beziehungsweise wieder zu wenig umgesetzt. Deshalb ist die Gründung der Arbeitsgruppe ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Denn das ist wohl die konkreteste Möglichkeit, wie die Schüler direkt auf die Pädagogik Einfluß nehmen können.

Es ist wohl offensichtlich, daß nun durch das Einbeziehen der Schüler der Pädagogik ganz neue Möglichkeiten geboten werden, die Welt, die kleine Welt der Schüler zu verbessern und das Leben in dieser Welt wieder lebenswerter zu gestalten.

 

David Walter ist Sprecher des LSR-NRW. – Kontakt: LSR.info@web.de oder Tel. +49/171/641 92 55.


Mysteriendramen

Weihnachten 2017 am Goetheanum

Zur Tagung (26.–31.12.)

Zu den Aufführungen (27.–31.12.) 

 

 

Veranstaltungen heute

17:00

Begleitstudium Grundlagen der Anthroposophie

Sechs Wochenendseminare mit Constanza Kaliks, Robin Schmidt und Bodo von Plato

11:00

Fortbildungsreihe der Sektion für Sozialwissenschaften Modul II

Unternehmensführung – Sinngebung – Selbstführung

20:00  · Konferenzraum

Astronomie und Geisteswissenschaft

Die Sternenwissenschaft im Morgenlande I

20:00

Astronomie und Geisteswissenschaft

Führungen

Allgemeine Führung mit einer Einführung in die Geschichte des Goetheanum, in die Biografie Rudolf Steiners und die Grundlagen der Anthroposophie: samstags, 14 Uhr. Treffpunkt: Empfang. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Auf Deutsch und Englisch.

| Weitere Informationen
| Themenführungen (auf Bestellung)

Ausstellungen

25.03.2017 – 31.01.2018

Täglich 8 bis 22 Uhr

Brentanos Studio

Øya. 77 Bilder von Hannes Weigert im Westtreppenhaus

20.09.2017 – 20.12.2017

Täglich von 8 bis 22 Uhr

"Welch reicher Himmel, Stern an Stern" (Goethe)

Aus 100 Jahren anthroposophischer Dichtkunst. Vitrinenausstellung

27.10.2017 – 06.01.2018

Täglich 8 bis 22 Uhr

We stand behind the sky

Werke von Richard Heys (England) in der Vorstandsetage

01.11.2017 – 01.08.2018

Montag bis Freitag 9 bis 18.30 Uhr, Samstag 9 bis 17 Uhr

Ausstellung in der Buchhandlung

Bilder von Elisabeth Schmid-Nguyen (bis 1.2.), Marmorskulpturen von Margrit Rotzler, Glasbilder von Monika Wächter-Kagermeier, Bronzeplastiken von Gerhard Helmers, Granitskulpturen von Duilio A. Martins, Eurythmiefiguren von Anna Köhl

Bitte beachten Sie
die reduzierten Öffnungszeiten
des Grossen Saals:

29.12.2017: Keine Besichtigung

13.–15.12., 19.–21.12.2017 und 28.,12., 30.12., 31.12.2017: 13.30–14 Uhr

17.2.2018: 13.30–14.15 Uhr


Das Goetheanum ist Zentrum eines weltweit tätigen Netzwerks spirituell engagierter Menschen. Als Sitz der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft und der Allgemeinen Anthroposophischen Gesellschaft dient es dem Austausch über spirituelle Fragen und der Fortbildung auf künstlerischem und wissenschaftlichem Feld. Die Veranstaltungen reichen von Vorträgen über Fachkolloquien bis zu großen internationalen Kongressen und umfassen Aufführungen der eigenen Ensembles und Gastspiele in Eurythmie, Schauspiel, Puppenspiel und Musik. Gelegen in der Juralandschaft, 10 Kilometer südlich von Basel, erhebt sich das Goetheanum in seiner expressiven Architektur auf dem Dornacher Hügel mit malerischem Gartenpark, Café, Buchhandlung und Kartenshop.