Bibliothek

Die Goetheanum Bibliothek 
umfasst rund 110.000 Bücher.

Öffnungszeiten:
Dienstag, 14 bis 19 Uhr
Freitag, 14 bis 18 Uhr

 

 

Studium

Im Herbst beginnen die neuen Studiengänge. Das Studienjahr in deutscher, englischer und spanischer Sprache beginnt am 2. Oktober 2017.
Das berufsbegleitende Angebot startet mit der Kursreihe ‹Grundlagen der Anthroposophie› am 20./21. Oktober 2017. Weitere Informationen

Forschung

Die Sektionen der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft gehen weltweit Fragestellungen und Forschungsprojekten nach. Hier Einblicke in einige der aktuellen Vorhaben: Naturwissenschaft · Landwirtschaft · Medizin · Heilpädagogik und Sozialtherapie · Pädagogik · Mathematik-Astronomie · Schöne Wissenschaften · Redende und Musizierende Künste · Bildende Künste · Sozialwissenschaften · Jugend

Verlag am Goetheanum

Der Verlag am Goetheanum ist der älteste anthroposophische Verlag.

Aus dem Leben am Goetheanum

06.02.2004 16:41 Alter: 14 yrs
Kategorie: Kultur
Von: Isabell von Heymann

Kunstsammlung am Goetheanum stellt erstmals aus: "Ungesehene" Malerei im ersten Goetheanum-Bauwerk


Dornach, 6. Februar 2004. „Wie sah die ursprüngliche Ausmalung des ersten Goetheanums aus?“ Dieser Frage widmet sich die Ausstellung, die am Samstag, den 13. März im sogenannten Terrassensaal des heutigen, zweiten, Goetheanum-Bauwerks in Dornach eröffnet wird. Rudolf Steiner, Erbauer des Goetheanums und Begründer der Allgemeinen Anthroposophischen Gesellschaft, hatte sich nach der malerischen Ausgestaltung in der kleineren der beiden Kuppeln des Bauwerks selbst als Künstler betätigt. Die bis heute „ungesehenen“ Malereien der beauftragten Maler und Zeichner aus ganz Europa sind erstmals zu sehen und werden von einem interessanten Rahmenprogramm begleitet.

Anthroposophische Kunstgeschichte in drei Fragestellungen

Die Übermalungen der kleinen Kuppel, die den Bühnen-Raum beherbergen sollte, nahm Rudolf Steiner noch vor der Eröffnung des Goetheanum-Baus im Jahr 1920 zu Bauzeiten vor. Wie die Bemalung vor seiner Überarbeitung ausgesehen hat blieb ein Rätsel. Mit den ausgestellten Entwürfen der Künstler soll eine grösstmögliche Annäherung an diese Frage versucht werden.

Auch worin genau beim einzelnen Motiv der Ausmalungen der Anteil Rudolf Steiners zu finden war blieb ungewiss. Handelte es sich um Korrekturen von Details, Übermalungen oder womöglich Abwaschungen mit anschliessender Neugestaltung? Fotografien und Dokumente versuchen nun, auch diese Frage zu erhellen.

Und schliesslich: Die Künstlerin Hilde Raske (1903 – 1986) hinterliess eine Reihe von Studien in „Gegenfarben“ zu Rudolf Steiners Entwürfen, die eine umfassende, bislang nicht zur Kenntnis genommene Forschungsfrage für Künstler wie Kulturwissenschaftler deutlich macht.

Beauftragung, Durchführung. – Konzeptänderung?

Rudolf Steiner selbst hatte die Künstler, die mit der Ausgestaltung der kleinen Kuppel des ersten Goetheanum-Bauwerks beauftragt worden waren, sorgfältig ausgewählt. Der Aufgabe schienen in den Augen des Bauherrn der Däne Arild Rosenkrantz (1870 – 1964), die Britin Louise Clason (1873 – 1954), die Österreicherin Ella Dziubaniuk (1881 – 1944), der Niederländerin Mieta Waller (1883 – 1954) und die Russin Margarita Woloschina (1882 – 1973) zunächst gewachsen. Warum er dennoch selbst Hand anlegte, will die Ausstellung visuell nachvollziehbar machen.

Treffpunkt Terrassensaal

Die Ausstellung ist vom 14. März bis 25. April im Terrassensaal des Goetheanums zu sehen; die Vernissage findet am 13. März um 15.15 Uhr statt. Öffnungszeiten sind Mittwochs 16 bis 20 Uhr, Donnerstags und Freitags von 16 bis 18 Uhr, Samstags und Sonntags sowie am Ostermontag (12. April) von 14 bis 18 Uhr. Eintritt 8 und 5 (ermässigt) Franken.

 

Thematische Betrachtungen werden angeboten am: 20. und 27. März, 12., 17. und 24. April, jeweils von 15.15 bis 16.30 Uhr. Die Teilnahme ist ohne vorherige Anmeldung für 13 und 10 (ermässigt) Franken möglich.


Mysteriendramen

Weihnachten 2017 am Goetheanum

Zur Tagung (26.–31.12.)

Zu den Aufführungen (27.–31.12.) 

 

 

Veranstaltungen heute

09:00

Arbeitswochen der medizinischen Arbeitsgruppe

Auf Einladung

09:00

Forschungswoche zur Allgemeinen Menschenkunde

Auf Einladung

09:00

Entfällt: Mathematische Studientage

11:00

Fortbildungsreihe der Sektion für Sozialwissenschaften Modul I

Die Dreigliederung des Sozialen Organismus

17:00

Begleitstudium Grundlagen der Anthroposophie

Sechs Wochenendseminare mit Constanza Kaliks, Robin Schmidt und Bodo von Plato

19:00  · Grundsteinsaal

Aufführung I

Eurythmie Solo- und Duo-Festival

19:00

Eurythmie Solo- und Duo-Festival

19:00

Hochschularbeit der Sektion für Schöne Wissenschaften

Führungen

Allgemeine Führung mit einer Einführung in die Geschichte des Goetheanum, in die Biografie Rudolf Steiners und die Grundlagen der Anthroposophie: samstags, 14 Uhr. Treffpunkt: Empfang. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Auf Deutsch und Englisch.

| Weitere Informationen
| Themenführungen (auf Bestellung)

Ausstellungen

25.03.2017 – 07.01.2018

Täglich 8 bis 22 Uhr

Brentanos Studio

Øya. 77 Bilder von Hannes Weigert im Westtreppenhaus

20.09.2017 – 20.12.2017

Täglich von 8 bis 22 Uhr

"Welch reicher Himmel, Stern an Stern" (Goethe)

Aus 100 Jahren anthroposophischer Dichtkunst. Vitrinenausstellung

15.10.2017 – 30.10.2017

Täglich von 8 bis 22 Uhr

Structures vivantes Lumières colorées

Ausstellung von Denise Arbert im Terrassensaal

27.10.2017 – 15.12.2017

Täglich 8 bis 22 Uhr

Ausstellung

Werke von Richard Hey (England) in der Vorstandsetage

Bitte beachten Sie
die reduzierten Öffnungszeiten
des Grossen Saals:

29.12.2017: Keine Besichtigung

13.–15.12., 19.–21.12.2017 und 28.,12., 30.12., 31.12.2017: 13.30–14 Uhr

17.2.2018: 13.30–14.15 Uhr


Das Goetheanum ist Zentrum eines weltweit tätigen Netzwerks spirituell engagierter Menschen. Als Sitz der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft und der Allgemeinen Anthroposophischen Gesellschaft dient es dem Austausch über spirituelle Fragen und der Fortbildung auf künstlerischem und wissenschaftlichem Feld. Die Veranstaltungen reichen von Vorträgen über Fachkolloquien bis zu großen internationalen Kongressen und umfassen Aufführungen der eigenen Ensembles und Gastspiele in Eurythmie, Schauspiel, Puppenspiel und Musik. Gelegen in der Juralandschaft, 10 Kilometer südlich von Basel, erhebt sich das Goetheanum in seiner expressiven Architektur auf dem Dornacher Hügel mit malerischem Gartenpark, Café, Buchhandlung und Kartenshop.