Bibliothek

Die Goetheanum Bibliothek 
umfasst rund 110.000 Bücher.

Öffnungszeiten:
Dienstag, 14 bis 19 Uhr
Freitag, 14 bis 18 Uhr

 

 

Studium

Im Herbst beginnen die neuen Studiengänge. Das Studienjahr in deutscher, englischer und spanischer Sprache beginnt am 2. Oktober 2017.
Das berufsbegleitende Angebot startet mit der Kursreihe ‹Grundlagen der Anthroposophie› am 20./21. Oktober 2017. Weitere Informationen

Forschung

Die Sektionen der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft gehen weltweit Fragestellungen und Forschungsprojekten nach. Hier Einblicke in einige der aktuellen Vorhaben: Naturwissenschaft · Landwirtschaft · Medizin · Heilpädagogik und Sozialtherapie · Pädagogik · Mathematik-Astronomie · Schöne Wissenschaften · Redende und Musizierende Künste · Bildende Künste · Sozialwissenschaften · Jugend

Verlag am Goetheanum

Der Verlag am Goetheanum ist der älteste anthroposophische Verlag.

Aus dem Leben am Goetheanum

29.11.2004 03:29 Alter: 13 yrs
Kategorie: Esoterik und Religion
Von: Lorenzo Ravagli

Durch Anthroposophie geschärfter Blick

Tagung über ‹Zukunft der monotheistischen Religionen› in Wien. Am 19. und 20. November fand die Tagung ‹Zu einer gemeinsamen Zukunft der monotheistischen Religionen› in Wien statt. Vorausgegangen waren zwei Vorträge von Ibrahim Abouleish zum ‹Sekem›-Modell in Ägypten in Kooperation mit dem ‹Institut der österreichischen Wirtschaft›, dem ‹Lions Club Österreich›, der ‹Industriellenvereinigung› und der Österreichischen Orientgesellschaft› unter anderem. Anliegen war bei beiden die Begegnung von Orient und Okzident als kulturübergreifende Aufgabe.


Haben die monotheistischen Religionen eine Zukunft, und können sie miteinander friedlich umgehen? Können sie möglicherweise etwas zur Gestaltung einer friedlichen Zukunft der Menschheit beitragen? Diese Fragen waren Gegenstand der Tagung, zu der das ‹Zentrum für Kultur und Pädagogik› zusammen mit der ‹Österreichischen Orientgesellschaft Hammer-Purgstall› in die Wiener ‹Diplomatische Akademie› eingeladen hatte. Organisiert hatte das Ganze Elisabeth Gergely, bekannt geworden durch ihre prominent besetzten ‹Dialoge in Wien›.

 

Interreligiöses Gespräch mit Hoffnung

Etwa hundert Teilnehmer fanden sich ein, um mit gespannter Aufmerksamkeit den Ausführungen der drei Vortragenden Ibrahim Abouleish zum Islam, Udi Levy zum Judentum und Carlo Willmann zum Christentum zu folgen. Gemeinsam war allen drei ein durch die Anthroposophie geschärfter Blick für die Religion, über die sie sprachen. Der Muslim, der Jude und der Christ praktizierten eine Form des interreligiösen Gesprächs, das Hoffnung gibt. Innerhalb der göttlichen Heilsökonomie gibt es keine Ausschließlichkeit, sondern Einschließlichkeit. Wenn der Angehörige der jeweiligen Religion diese als einen Weg zum spirituellen Quell betrachtet, aus dem sie alle hervorgegangen sind, dann ist seine religiöse Überzeugung ein Weg zum Frieden.

 

Weisheitskern aller Religionen suchen

Daß auch die Künste den Menschen auf diesem Weg begleiten sollten, wurde durch die malerische und musikalische Umrahmung der Veranstaltung unmittelbar deutlich. Daß in allen Religionen ein Weisheitskern verborgen ist, den es zu suchen gilt: dieses Ursprungsmotiv der Anthroposophie wurde durch dieses Wiener Religionsgespräch, das hoffentlich nicht das letzte war, greifbar.


Mysteriendramen

Weihnachten 2017 am Goetheanum

Zur Tagung (26.–31.12.)

Zu den Aufführungen (27.–31.12.) 

 

 

Veranstaltungen heute

17:00

Begleitstudium Grundlagen der Anthroposophie

Sechs Wochenendseminare mit Constanza Kaliks, Robin Schmidt und Bodo von Plato

11:00

Fortbildungsreihe der Sektion für Sozialwissenschaften Modul III

Die Kunst des Rechts

Führungen

Allgemeine Führung mit einer Einführung in die Geschichte des Goetheanum, in die Biografie Rudolf Steiners und die Grundlagen der Anthroposophie: samstags, 14 Uhr. Treffpunkt: Empfang. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Auf Deutsch und Englisch.

| Weitere Informationen
| Themenführungen (auf Bestellung)

Ausstellungen

25.03.2017 – 31.01.2018

Täglich 8 bis 22 Uhr

Brentanos Studio

Øya. 77 Bilder von Hannes Weigert im Westtreppenhaus

20.09.2017 – 20.12.2017

Täglich von 8 bis 22 Uhr

"Welch reicher Himmel, Stern an Stern" (Goethe)

Aus 100 Jahren anthroposophischer Dichtkunst. Vitrinenausstellung

27.10.2017 – 06.01.2018

Täglich 8 bis 22 Uhr

We stand behind the sky

Werke von Richard Heys (England) in der Vorstandsetage

01.11.2017 – 01.08.2018

Montag bis Freitag 9 bis 18.30 Uhr, Samstag 9 bis 17 Uhr (24.-26.12. geschlossen)

Ausstellung in der Buchhandlung

Bilder von Elisabeth Schmid-Nguyen (bis 1.2.), Marmorskulpturen von Margrit Rotzler, Glasbilder von Monika Wächter-Kagermeier, Bronzeplastiken von Gerhard Helmers, Granitskulpturen von Duilio A. Martins, Eurythmiefiguren von Anna Köhl

14.11.2017 – 06.04.2018

Dienstag 14 bis 19 Uhr, Freitag 14 bis 18 Uhr (geschlossen am 26.12.)

Die Nacht

Ausgewählte Werke aus der Goetheanum Kunstsammlung. Mit Arbeiten von Ernst Aisenpreis, Walter Besteher, Hilde Boos-Hamburger, Hans Kühn, Rudolf Michalik, Otto Rietmann, Philipp Tok, Karl Thylmann. Ausstellung in der Bibliothek (Lesesaal)

25.11.2017 – 06.01.2018

Täglich 8 bis 22 Uhr

Heidi Overhage-Baader

Ausstellung im Terrassensaal

01.01.2018 – 18.02.2018

Täglich von 8 bis 22 Uhr

"Poetische Malerei"

Malerei von Angela und Stefan Koconda. Vitrinenaustellung

Bitte beachten Sie
die reduzierten Öffnungszeiten
des Grossen Saals:

29.12.2017, 27.4.2018: Keine Besichtigung

13.–15.12., 19.–21.12.2017 und 28.,12., 30.12., 31.12.2017: 13.30–14 Uhr

17.2.2018: 13.30–14.15 Uhr


Das Goetheanum ist Zentrum eines weltweit tätigen Netzwerks spirituell engagierter Menschen. Als Sitz der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft und der Allgemeinen Anthroposophischen Gesellschaft dient es dem Austausch über spirituelle Fragen und der Fortbildung auf künstlerischem und wissenschaftlichem Feld. Die Veranstaltungen reichen von Vorträgen über Fachkolloquien bis zu großen internationalen Kongressen und umfassen Aufführungen der eigenen Ensembles und Gastspiele in Eurythmie, Schauspiel, Puppenspiel und Musik. Gelegen in der Juralandschaft, 10 Kilometer südlich von Basel, erhebt sich das Goetheanum in seiner expressiven Architektur auf dem Dornacher Hügel mit malerischem Gartenpark, Café, Buchhandlung und Kartenshop.