Einführende Literatur

Die Philosophie der Freiheit
Grundzüge einer modernen Weltanschauung – Seelische Beobachtungsresultate nach naturwissenschaftlicher Methode
In seinem philosophischen Hauptwerk, das zugleich Fundament der anthroposophischen Geisteswissenschaft ist, setzt sich Rudolf Steiner mit Grundfragen des Erkenntnisprozesses und der Ethik auseinander.
Inhalt: Wissenschaft der Freiheit: Das bewußte menschliche Handeln – Der Grundtrieb zur Wissenschaft – Das Denken im Dienste der Weltauffassung – Die Welt als Wahrnehmung – Das Erkennen der Welt – Die menschliche Individualität – Gibt es Grenzen des Erkennens? / Die Wirklichkeit der Freiheit: Die Faktoren des Lebens – Die Idee der Freiheit – Freiheitsphilosophie und Monismus – Weltzweck und Lebenszweck (Bestimmung des Menschen) – Die moralische Phantasie (Darwinismus und Sittlichkeit) – Der Wert des Lebens (Pessimismus und Optimismus) – Individualität und Gattung / Die letzten Fragen
(GA 4) Rudolf Steiner Verlag, 16. Aufl., 1995

Theosophie
Theosophie. Einführung in übersinnliche Welterkenntnis und Menschenbestimmung (1904)
Diese grundlegende Schrift Rudolf Steiners empfiehlt sich als Ausgangspunkt zu einem systematischen Studium der Anthroposophie. Sie ist im wahren Sinne des Wortes eine «Einführung», denn dem Leser werden nicht einfach Ergebnisse einer höheren Geistesschau dargeboten, sondern dieser wird in einem konsequenten Gedankenaufbau zu ihnen hingeleitet.
In dem Werk wird die leibliche, seelische und geistige Wesenheit des Menschen behandelt. Es wird darin zudem der Gedanke über Wiederverkörperung des Geistes und das Schicksal entwickelt sowie die seelische und geistige Welt und deren Verbindungen mit der physischen Welt beschrieben. Den Abschluß bildet das Kapitel «Der Pfad der Erkenntnis».
(GA 9) Rudolf Steiner Verlag, 32. Aufl., 2002

Geheimwissenschaft im Umriss
Dieses erstmals 1910 erschienene Werk enthält die umfassendste Darstellung im Werk Rudolf Steiners vom Wesen und der Entwicklung der Menschheit und ihrer Zugehörigkeit zu einem selbst in Entwicklung befindlichen Kosmos. Der Gegensatz zu heute gängigen Auffassungen über die Weltentwicklung (Evolution der Welt und des Menschen) tritt hier mit aller Deutlichkeit zutage. Zugleich werden die in den Schriften «Theosophie» (GA 9) und «Wie erlangt man Erkenntnisse der höheren Welten?» (GA 10) dargestellten Erkenntnisse über das Wesen des Menschen und den inneren Schulungsweg ergänzt und erweitert bis hin zu den großen kosmischen Zusammenhängen in der Welt- und Menschenentwicklung.
(GA 13) Rudolf Steiner Verlag, 30. Aufl., 1989

Die Kernpunkte der sozialen Frage
in den Lebensnotwendigkeiten der Gegenwart und Zukunft
Diese Schrift entstand 1919, wenige Monate nach Beendigung des Ersten Weltkrieges, in einer Situation des sozialen Neubeginns. In ihr entwickelt Rudolf Steiner, ausgehend von einer umfassenden Kritik an der Allmacht des Einheitsstaates, systematisch den Gedanken der Sozialen Dreigliederung. Dies bedeutet, daß das gesamte öffentliche Leben in die drei Bereiche: Geistesleben, Rechtsleben und Wirtschaftsleben zu gliedern ist, und daß jedes dieser Glieder sich seiner eigenen Struktur und Ordnung gemäß frei entwickeln können muß. Rudolf Steiner zeigt hier zudem, wie eine neue Gesellschaftsordnung nur auf der Grundlage eines neuen Kapital- und Eigentumsbegriffes (Neutralisierung des Kapitals) möglich ist.
Obwohl vor mehr als siebzig Jahren geschrieben, haben die Ausführungen nichts an Aktualität verloren, da die Grundprobleme heute noch dieselben sind wie damals.
(GA 23) Rudolf Steiner Verlag 6. Aufl., 1976

Für weitergehende Informationen zum Gesamtwerk Rudolf Steiners:
Rudolf Steiner Verlag und Verlag am Goetheanum